Programmvorschau
Mittwoch, 4. Oktober 19 Uhr: Eröffnung der Ausstellung Mengzhi Zheng. Des images et des maquettes abandonnées (Bilder und verlassene Modelle)

ZEICHNUNGEN

Martina Kügler, Corinna Mayer, Paul Zita, Michael Kolod, Jürgen Krause, Geske Slater Johansen, Pia Linz, Margit Seiler, Thomas Erdelmeier, Petra Trenkel, Vroni Schwegler, Hans Jürgen Diez, Astrid Stricker, Andreas Exner, Hermelinde Hergenhahn, Michael Kalmbach, Ralf Kirchner, Jürgen Kisch, Michaela Krobs, Eike Laeuen, Bertram Schüler, Uwe Sennert, Jost Stenger, Nicole van den Plas, Lucie Beppler, Nino Pezzella, Oliver Tüchsen, Kai Teichert, Hanna Rut Neidhardt, Hans Petri, Wanda Pratschke, Herbert Warmuth, Zero Reiko Ishihara, Susana Ortiz

Eröffnung am Donnerstag 24. August 2017, um 19 Uhr
Geöffnet bis 24. September 2017: Mi und Do 14 – 18 Uhr, Fr, Sa und So von 14-18 Uhr
Finissage: Sonntag, 24. September ab 16 Uhr







Archiv




Frankfurter Premiere

Frank Witzel „Direkt danach und kurz davor“
Moderation: Alf Mentzer

Mitttwoch, 20. September 2017, 19.30 Uhr
Eintritt: 7 / 5 / 3 Euro

ZUM BUCH
Anders als die späten 60er Jahre, die Frank Witzel in seinem buchpreisgekrönten Roman – kurz "Die Erfindung" – ausleuchtet, sind die unmittelbaren Nachkriegsjahre eine Zeit verdrängter Schuld. In seinem neuen Roman "Direkt danach und kurz davor" demontiert Frank Witzel das optimistische Narrativ der Demokratisierung und des Wirtschaftswunders am Beispiel deutscher Ärzte. "Durch Witzels Prisma wird die heimelige alte BRD zur apokalyptischen Gemeinschaft, der die nächste Katastrophe schon bevorsteht", so die Spex.

ZU DEN BETEILIGTEN
Der Schriftsteller und Musiker Frank Witzel lebt in Offenbach am Main. 2016 veröffentlichte er gemeinsam mit Philipp Felsch "BRD Noir". "Direkt danach und kurz davor" ist nominiert für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2017. Alf Mentzer ist leitender Literaturredakteur bei hr2-kultur.

Kartenreservierung unter (069) 212 38818 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse








>> Sommergäste Flyer 2017



VIII Hanna Rut Neidhardt
Installation/Objekte

Eröffnung am Donnerstag 17. August 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 20. August 2017 täglich 14 - 18 Uhr








VII Uschi Lüdemann und Dietz Eilbacher
Malerei, Bildhauerei

Eröffnung am Donnerstag 10. August 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 13. August 2017 täglich 14 - 18 Uhr

>> Einladungskarte als PDF












VI Michael Delto und Stephan Grunenberg
Mixed Media, Malerei

Eröffnung am Donnerstag 03. August 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 06. August 2017 täglich 14 - 18 Uhr






V Doris Conrads und Georg Hüter
Malerei, Bildhauerei

Eröffnung am Donnerstag 27. Juli 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 30. Juli 2017 täglich 14 - 18 Uhr


Ausstellungsansicht Georg Hüter und Doris Conrads (Malerei)


Doris Conrads

   
Georg Hüter und Doris Conrads




IV Sabine Funke, Gerdi Sternberg und Heide Weidele
Malerei, Objekte, Installation

Eröffnung am Donnerstag 20. Juli 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 23. Juli 2017 täglich 14 - 18 Uhr


Heide Weidele
www.heideweidele.de
Gerdi Sternberg Sabine Funke





III Barbara Feuerbach und Klaus Böhmer
Malerei, Objekte, Zeichnung

Eröffnung am Donnerstag 13. Juli 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 16. Juli 2017 täglich 14 - 18 Uhr







II Joachim Raab und Uwe Grodd
Malerei, Skulptur

Eröffnung am Donnerstag 06. Juli 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 09. Juli 2017 täglich 14 - 18 Uhr


Ausstellungsansicht Joachim Raab






I Masanori Toyoda und Bernd Vossmerbäumer
Arbeiten auf Papier, Malerei

Eröffnung am Donnerstag 29. Juni 2017, um 19 Uhr
Bis Sonntag 02. Juli 2017 täglich 14 - 18 Uhr







Arbeiten auf Papier von Masanori Toyoda (masanori-toyoda.com), Malerei von Bernd Vossmerbäumer









19.7.2017 19.30 Uhr: Frankfurter Premieren

Mittwoch, 19. Juli, 19.30 Uhr
Frankfurter Premieren
Simon Strauß liest aus "Sieben Nächte"

Was hält die Welt für einen jungen Mann heute noch bereit außer der ewigen Wiederkunft des Gleichen? Bieten die sieben biblischen Todsünden einen Ausweg aus dem Hamsterrad von Karriere, Familienplanung und durchdesignter Musterbiografie? Ein kühnes Debüt zwischen Selbstbetrachtung und Kulturkritik, gleichermaßen eine mitreißende Erzählung wie ein Manifest für ein besseres, wilderes Leben.

Simon Strauß, geboren 1988 in Berlin, studierte Altertumswissenschaften und Geschichte und promovierte mit einer Arbeit über "Konzeptionen römischer Gesellschaft bei Theodor Mommsen und Matthias Gelzer". Er ist Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Jan Drees ist Schriftsteller, Journalist und Literaturredakteur beim Deutschlandfunk.

Eine Veranstaltung des Kulturamtes Frankfurt am Main in Kooperation mit Ausstellungshalle 1a
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Karten eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse






„Grund unter Grund. Neue Musik/Neue Gedichte“

Uwe Dierksen und Frank Witzel

Mittwoch, 28. Juni, 20 Uhr











„Lyrik im Hier und Jetzt“
Max Czollek, Tristan Marquardt, Daniela Seel

Freitag, 23. Juni, 20 Uhr

Moderation: Beate Tröger












Lesung Sven Amtsberg „Superbuhei“ (Frankfurter Verlagsanstalt)


Mittwoch, 31. Mai 2017, 19:30 Uhr

Sven Amtsbergs Romandebüt handelt von einem, der auszog, Berühmtheit zu erlangen – und in Langenhagen bei Hannover landete. Dort betreibt Jesse eine Kneipe, die direkt an den Supermarkt »Superbuhei« angeschlossen ist. Mehr Tristesse und Langeweile geht kaum und doch gelingt es Amtsberg in lakonischem Tonfall, das Leben seines gescheiterten Helden zwischen Tragikomik und Angstvisionen unheilvoll hin und her wanken zu lassen.

Sven Amtsberg lebt als freier Autor, Verleger und Veranstalter in Hamburg. 2009 gründete er die Autorenschule »Autorendock«, in der er Seminare für angehende Schriftsteller anbietet. Zuletzt erschien von ihm der Erzählband »Paranormale Phänomene. Fast wahre Geschichten« (2014).

Eine Veranstaltung des Kulturamts Frankfurt am Main in Kooperation mit der AusstellungsHalle 1A

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt: 3 Euro




Präsentation Handbuch Komik von und mit Uwe Wirth
Lesung komischer Gedichte von und mit Christian Maintz




Uwe Wirth (Hg.)
X, 415 S., 45 Abb., Hardcover
ISBN: 978-3-476-02349-0
Fachgebiet: Literatur

Donnerstag, 1. Juni 2017, 19.30 Uhr


Das Interdisziplinäre Handbuch Komik gibt auf 400 Seiten – mit Autorinnen und Autoren aus 10 verschiedenen Disziplinen – einen Überblick über die vielfältigen Formen und Themen des Komischen, erläutert methodische Zugänge und bietet so eine Bestandsaufnahme der aktuellen Komikforschung. Dabei werden zunächst Grundbegriffe des Komischen dargestellt. Neben der Komikforschung der verschiedenen Disziplinen – von der Anthropologie und Philosophie über die Hirnforschung, die Psychologie, die Sprach- und Literaturwissenschaft bis hin zur Soziologie – werden die historischen Erscheinungsformen des Komischen in Literatur und Theater über Presse, Malerei und Grafik bis zu Film, Fernsehen, Rundfunk und den neuen Medien beleuchtet.

Herausgeber:
Uwe Wirth, Professor für Neuere deutsche Literatur und Kulturwissenschaft am Institut für Germanistik, Justus-Liebig-Universität Gießen.

Nach der Präsentation des Handbuchs durch den Lektor Oliver Schütze (Metzler-Verlag) und den Herausgeber Uwe Wirth (Universität Gießen) liest Christian Maintz (vielgelobter Autor komischer Gedichte und hochgeschätzter Beiträger des Handbuchs) aus seinen Werken.

Im Anschluss lädt der Metzler-Verlag zu einem Umtrunk ein.

>>Einladungskarte
>>Bestellschein




Freitag 19.5.2017 ab 19 Uhr:
Charlotte Eiermann, figurative Malerei

geöffnet Samstag 20.5. und Sonntag 21.5. von 14 - 18 Uhr





Stilblüten
Pop-up Ausstellung // DJs // Streetfood

Triff deinen Designer persönlich vor Ort, entdecke Mode, Taschen, Hüte und Schmuck in Manufakturqualität,
genieße Streetfood und Musik von DJs – sei dabei, wenn wir das Brückenviertel vom 13. - 14. Mai
in einen bunten Strauß Stilblüten verwandeln!

Samstag, 13. Mai 10:00 – 22:00
Sonntag, 14. Mai 10:00 – 18:00

stilblueten-frankfurt.com









geöffnet bis 07.05.2017: Do bis So 14–18 Uhr

Nacht der Museen: Samstag, 6. Mai 2017 bis 22 Uhr geöffnet
Eintritt frei
>>Flyer
>>Text zur Ausstellung





Bilhauerwerkstatt Gallus zu Gast in der AusstellungsHalle Schulstraße 1 A

Eröffnung: Mittwoch, 19. April 2017, 19 Uhr



Die Bilhauerwerkstatt Gallus bietet straffällig gewordenen Jugendlichen die Möglichkeit, im Rahmen ihrer gemeinnützigen Arbeitsstunden künstlerische Objekte aus Metall, Holz und Stein zu gestalten.

>>Flyer

Ausstellungsdauer: 19.04 - 23.04.2017
Öffnungszeiten: Do-So 14-18 Uhr



    Frankfurter Osterspaziergang am 16.4.2017



      >> Download Flyer

      Weitere Informationen zur Veranstaltung und den teilnehmenden Künstlern auf der Website osterspaziergang.info




Wandering in Absolute Freedom
Malerei von Chunqing Huang


Eröffnung: Donnerstag, 16.3.2017, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 16.3.2017 – 2.4.2017
Finissage: So, 2.4.2017, ab 16 Uhr

Verlängert bis 9.4.2017!


Öffnungszeiten: Mi. und Do. 18 - 20 Uhr | Fr. bis So. 14-18 Uhr

>> Vita der Künstlerin
>> Einladungskarte




Frankfurter Premiere

Donnerstag, 30. März 2017, 19.30 Uhr

Clemens Meyer „Die stillen Trabanten“ (S. Fischer Verlag)
Moderation: Michael Hametner

Eintritt: 7 / 5 Euro; Studierende 3 Euro
Kartenreservierung unter (069) 212 38818 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse

Er folgt seinen Figuren durchs Dunkel der Nacht und ins Dickicht ihrer Ängste, Wünsche und Hoffnungen. Nach seinem vielstimmigen Romanepos „Im Stein“, das auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2013 stand, wendet sich Clemens Meyer nun wieder der kürzeren Form zu. „Die stillen Trabanten“ ist ein virtuoser Erzählband, der den Leipziger Schriftsteller auf der Höhe seines Könnens zeigt.

Clemens Meyer veröffentlichte 2006 seinen Debütroman „Als wir träumten“, der 2015 von Andreas Dresen verfilmt wurde. Zuletzt erschienen 2016 die Frankfurter Poetikvorlesungen „Der Untergang der Äkschn GmbH“.
Michael Hametner war Literaturredakteur beim MDR.

Eine Veranstaltung des Kulturamts Frankfurt am Main in Kooperation mit der AusstellungsHalle 1A





>> Einladungskarte







FRANKFURT

Edition Panorama veröffentlicht neuen Fotoband zu Frankfurts Hochhäusern



Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 9. Februar 2017, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 9. - 19. FEBRUAR 2017


"Die Frankfurter Hochhäuser sind millionenfach fotografiert worden. Von Amateuren. Oft genug auch von Profis. Man glaubt, jedes Haus aus jeder Perspektive zu kennen. Bei jedem Wetter. Und dann kommt ein junger Mann daher und zeigt die Türme ganz neu. Sie sind in ein anderes Licht getaucht als sonst, etwas Melancholisches und zugleich Malerisches liegt über ihnen, etwas Vergängliches, das im reizvollen Kontrast steht zur präpotenten Präsenz dieser Symbole wirtschaftlichen Selbstbewusstseins.
Dr. Matthias Alexander

Fotografie, Mateo Hamann
Herausgeber, Oliver Obert
Texte, Matthias Alexander
Edition Panorama Mannheim

www.editionpanorama.com
www.frankfurtbook.com
www.oceans-company.com
www.mateohamann.com

>> Einladungskarte
>> Pressemitteilung







„Mein Leben ohne mich“

Lesung und Gespräch mit Gisela Getty und Nils Bremer am Dienstag, 14.2., 19 Uhr

Die Zwillinge Jutta Winkelmann und Gisela Getty lebten ein wildes, ein spannendes Leben. Sie waren Ikonen der 68er- und der Hippie-Zeit, teilten Männer, Drogen und Freiheitsdrang. Danach schrieben sie, drehten Filme, arbeiteten als Künstlerinnen. Bis Jutta Winkelmann eines Tages an Krebs erkrankte. Und durch alle Höllen gehen musste. Doch sie kämpfte, litt, wehrte sich, unterlag und kämpfte weiter. Jutta Winkelmanns Bericht und ihre Comic-Illustrationen sind: eine Beichte, ein Schrei. „Ein anrührend wildes Buch“ (Matthias Matussek, Focus), „Mal witzig, mal sterbenstraurig. Mein Leben ohne mich ist ein grell-buntes Buch über das Leben und den Tod.“ (Manuela Radvan, Berliner Kurier), „Eine eindrucksvolle Lebensabrechnung, ein eindrückliches Manifest, aufwühlend und schonungslos“ (Dierk Wolters, Frankfurter Neue Presse).

Da Jutta Winkelmann mittlerweile durch ihre Krankheit zu sehr geschwächt ist, wird sie von ihrer Zwillingsschwester vertreten. Gisela Getty liest aus „Mein Leben ohne mich“ und spricht mit Nils Bremer (Chefredakteur Journal Frankfurt).

www.weissbooks.com/b%C3%BCcher/herbst-2016/winkelmann/
www.weissbooks.com/autoren/jutta-winkelmann/
www.weissbooks.com/autoren/gisela-getty/







LYDIA DAHER


Foto: Gerald von Foris

"KLEINE SATELLITEN" (audiovisuelle Lesung) am Samstag, 28.1.2017 um 19 Uhr

Für ihre jüngste Kollaboration hat die Musikerin und Lyrikerin Lydia Daher ihre Verse auf eine abenteuerliche Reise geschickt. Die Originalgedichte flogen, in Begleitung zweier unterschiedlicher englischer Übersetzungen, zum Comiczeichner Warren Craghead III nach Virginia, USA. Dort verwandelte der Zeichner die exklusiv für dieses Projekt komponierten Worte in wunderbar experimentelle Bleistiftzeichnungen mit Textfragmenten. In einem von Offenheit und Mut geprägten Prozess der multiplen Grenzüberschreitung ist ein Band aus dichten Wort-Bild-Kompositionen entstanden, die zu modernen Hieroglyphen verschmelzen. Die Grenze zwischen Text und Bild löst sich auf, Zeichnung wird Poesie und Worte werden zu Bildern. „Kleine Satelliten“ erzählt von Zeichen, Träumen und Menschen und legt dem Betrachter in zarten und zugleich komplexen Strichen und Texten Bilder vor Augen, deren Dechiffrierung großes Vergnügen bereitet.

www.lydiadaher.de, www.craghead.com
Blick ins Buch: http://drawn.maroverlag.de/


„Dahers bilderreiche, teils rätselhafte Poesie evoziert ganz diverse Auslegungen. Diese confusion überführt Craghead in mal gekritzelte, mal streng gezogene Linien, in figürliche Formen und erratische Buchstabenhaufen. Worte formen sich buchstäblich zu Waffen, Fäusten, Fingerzeigen – ohne dass die Zeichnung zum Selbstzweck wird, sondern zum doppelten oder sogar zum dritten Boden des ursprünglichen Gedichts.“ SPEX

„Sehnsüchtig und melancholisch, mal lakonisch und mal patzig hält Lydia Daher Snapshots eines flüchtigen Alltags in der Tradition Rolf Dieter Brinkmanns fest.“ FAZ

„Verdammt gute Texte (…) nicht im Kopf auszuhaltendes lyrisches Talent“ ROLLING STONE

»Lakonisch spürt sie Sehnsüchten nach, formuliert Ängste, findet wunderschöne Bilder.« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG








Sonntag 18.12.2016 ab 16 Uhr
Katalogvorstellung Nicole van den Plas

NICOLE VAN DEN PLAS
L'Abbé Moll en ik

Texte / texts
Nicole van den Plas (Hrsg. / Ed.)
Gerald Domenig, Klaus Görner, Edmond van Lierde, Jutta Schütt und Christoph Schütte

>> Video zur Katalogvorstellung









Montag 12. Dezember 2016 ab 19:30 Uhr
Exodus – Eine Lesung von Otium
Lesung zum Release des neuen OTIUM-Heftes

Es gibt da ein Unwohlsein, eine Unzufriedenheit, einen Mangel an Perspektiven. Und am Ende stimmen wir für den Brexit oder wählen Donald Trump. Dabei wollen wir nur, dass es aufhört, dass es anders wird, dass es nicht so weitergeht. Wir wollen fliehen, ohne den Ort zu verlassen, weil wir an was Besseres nicht glauben und frustriert sind. Und das ist eben dabei herausgekommen: Ein Exodus ohne Ziel, ohne Utopie und ohne Ideal.

Lesung: Alexandru Bulucz, Andreas Engelmann, Alexandra Colligs, Viktor Fritzenkötter, Ossian Hain, Sarah Schuster

Video & Fotografie: Coco Hackel











EXISTENZIELLE KORRESPONDENZEN
Elizabeth Dorazio, Margarethe Kollmer, Corinna Krebber, Carolin Kropff, malatsion, Max Pauer, Albrecht Wild


Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 24.11.2016, 19 Uhr
Finissage: Sonntag 11.12.2016 ab 16 Uhr

Parallel zur gleichnamigen Ausstellung im MACS Museu de Arte Contemporânea de Sorocaba, São Paulo (8. Oktober bis 23. Dezember 2016),
zeigen sieben Künstlerinnen und Künstler aus Frankfurt/Main ein Pendant in der AusstellungsHalle, Schulstr. 1A.
Von der brasilianischen Erfahrung inspiriert schaffen sie erneut eine kollektive Dynamik im Zusammenfluss ihrer
unterschiedlichen Ausdrucksweisen - einzelne Arbeiten verweben sich dabei mit Elementen brasilianischer Kultur und Natur.

Gefördert durch: Kulturamt Frankfurt am Main.
Partner: MACS Museu de Arte Contemporânea de Sorocaba, Kunst in Frankfurt e.V.

>> Einladungskarte

Ausstellungsdauer: 25.11. bis 11.12.2016
Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag, 18 – 20 Uhr, Freitag bis Sonntag, 14 – 18 Uhr









Donnerstag, 1. Dezember 2016, 19.30 Uhr
Frankfurter Premiere Dalibor Markovic „Und Sie schreiben auf Deutsch?“

Eintritt: 7 / 5 Euro; Studierende 3 Euro
Begrenzte Plätze, Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse

ZUM BUCH
Dalibor Markovic ist Lautpoet und Soundkünstler, Wortakrobat und Silbenjongleur. Seine Auftritte sind keine Lesungen im traditionellen Sinne, sondern musikalisch-poetische Perfomances, bei denen Sprache, Klang und Rhythmus einander virtuos herausfordern und durchdringen. Mit „Und Sie schreiben auf Deutsch?“ legt der gebürtige Frankfurter sein drittes Buch vor und versucht sich an Antworten auf eben jene Frage, die der Titel stellt.

ZUR PERSON
Seit knapp fünfzehn Jahren ist Dalibor Markovic mit seiner Spoken-Word-Lyrik auf deutschen und internationalen Bühnen unterwegs – unter anderem mit Dominique Macri als „Team Scheller“ (Deutsche Team-Meister im Poetry Slam 2014) sowie mit Bas Böttcher und Nora Gomringer als „Boombastic Lyrikwunderland“. Er gibt Workshops an Schulen und Universitäten und veröffentlichte die Lyrikbände „Bühnenstücke. Band 1“ und „Schulwege. so Gedichten“.








Montag, 28.11.2016, 19.30 Uhr
Schreibszene Frankfurt präsentiert „Selbst. Ein Abend mit Thomas Meinecke“

Eintritt: 5 / 3 Euro














>> Pressetext zur Ausstellung







Frankfurter Premiere
Kathrin Röggla "Nachtsendung. Unheimliche Geschichten" (S. Fischer Verlag)

Mittwoch, 9. November 2016, 19.30 Uhr
Moderation: Heinz Drügh

Eintritt: 7 / 5 Euro; Studierende 3 Euro
Begrenzte Plätze, Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse

ZUM BUCH
Mit dem zerklüfteten Plateau unserer Gegenwart, seinen Tiefen und Untiefen ringt die österreichische Schriftstellerin Kathrin Röggla in ihrem Prosaband "Nachtsendung". Die darin versammelten "unheimlichen Geschichten" sind poetische Erkundungen von Politik und Gesellschaft zwischen Hysterie und Apathie, Albtraum und Absurdität.

"Kathrin Röggla ist eine Virtuosin des offensiven Präsens. (…) Irrwitz und Gegenwart: Diese Autorin spürt akute Datenschatten auf und bringt ihre Sätze darin unter."
Helmut Böttiger, Süddeutsche Zeitung

ZU DEN PERSONEN
Kathrin Röggla verfasst Prosa, Essays, Theater- und Radiostücke und ist seit 2015 stellvertretende Präsidentin der Berliner Akademie der Künste. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Italo-Svevo-Preis, dem Anton-Wildgans-Preis und dem Arthur-Schnitzler-Preis. "Nachtsendung" stand auf der Longlist für den Österreichischen Buchpreis 2016.

Heinz Drügh ist Professor für Neuere Deutsche Literatur und Ästhetik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Mitherausgeber der Zeitschrift "POP. Kultur und Kritik".









12.09. bis 09.10.2016

Ausstellungseröffnung: Montag, 12. September 2016, 19.00 Uhr


Anlässlich des 80. Geburtstags der Frankfurter ­Künstlerin Inge Hagner zeigt die AusstellungsHalle in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Frankfurt eine Retrospektive ihrer Arbeiten mit Skulpturen, Malerei und Zeichnungen aus über sechs Jahrzehnten. Die Ausstellung präsentiert eine neue Sicht auf die Künstlerin: Zum ersten Mal wird das bildnerische Œuvre in die Werkschau integriert.


Es sprechen

Susanne Kujer
Leiterin des Fachbereichs Bildende Kunst, Kulturamt Frankfurt am Main

Dr. Snejanka Bauer
Kuratorin der Ausstellung, Kulturamt Frankfurt am Main

JAZZ
Jürgen Wuchner, Kontrabass und Uli Partheil, Piano

>> Text Einladungskarte









15. Juli 2016 - 28. August 2016

Präsentationen jeden Freitag ab 19 Uhr

Öffnunsgzeiten: Samstag und Sonntag jeweils 14-18 Uhr

>> Einladungskarte


S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
VII Allmut Plate
Installation/Objekte




Eröffnung am Freitag 26.8. 2016 um 19 Uhr
Geöffnet 27. und 28.8. 14 - 18 Uhr
-------------------------------------------------




S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
VI Cordelia Heymann
Arbeiten auf Papier & Holz




Eröffnung am Freitag 19.8. 2016 um 19 Uhr
Geöffnet 20. und 21.8. 14 - 18 Uhr
-------------------------------------------------




S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
V Bob Lloyd
Malerei & Druckgrafik




Eröffnung am Freitag 12.8. 2016 um 19 Uhr
Geöffnet 13. und 14.8. 14 - 18 Uhr
-------------------------------------------------




S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
IV CaBri - Carolyn Krüger und Brigitte Kottwitz
Videos und Keramikinstallation


   

Eröffnung am Freitag 5.8. 2016 um 19 Uhr
Geöffnet 6. und 7.8. 14 - 18 Uhr
-------------------------------------------------




S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
III Bertram Schüler
"Du und Ich"
Masken




   

Eröffnung am Freitag 29.7.2016 um 19 Uhr
Geöffnet 30. und 31.7. 14 - 18 Uhr
-------------------------------------------------


S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
II Natalie Goller
Malerei


   

Eröffnung am Freitag 22.7.2016 um 19 Uhr
Geöffnet 23. und 24.7. 14 - 18 Uhr
-------------------------------------------------


S O M M E R G Ä S T E 2016 (15. Juli 2016 - 28. August 2016)
I Ulrike von der Osten
"Parallel"



Ausstellung und Katalogpräsentation am Freitag, den 15.7. um 19 Uhr
Geöffnet 16. und 17.7. 14 - 18 Uhr
es spricht Angelica Horn











Klaus Gajus Gorsler
Zeichnungen + Bilder + Objekte

Ausstellungseröffnung: Mittwoch 15. Juni 2016 um 19 Uhr



Sonntag, 3. Juli 16 Uhr: Finissage und Lesung des Künstlers aus seinem Buch Reflexion: "kroatischer Wellengang"

Öffnungzeiten: Mi + Do 18 -20 Uhr und Sa + So 14 - 18 Uhr





Geschmückte Fassaden oder nur klare Linie?
Ein Streitgespräch der Architekten Marc Jordi und Michael Schumacher

Donnerstag, 16. Juni, 19 Uhr

>> Infotext zur Veranstaltung





LiteraTurm Veranstaltungen in der AusstellungsHalle

>>LiteraTurm 2016 Programmheft


1.-11. Juni:

Ausstellung von von Mark von Schlegell und dem Pure Fiction Seminar der Städelschule

In den Sechzigerjahren hat die Konkrete Poesie die Grenzen von Text und Bild ingeniös aufgehoben. Ihre Werke hängen heute in den großen Kunstmuseen. Gibt es Erben, die sich in diese Tradition stellen oder wird der Text als Bild immer wieder neu erfunden?
Das Pure Fiction Seminar der Städelschule präsentiert eine bewusstseinserweiternde Mischung aus literarischen und visuellen Collagen der schreibenden Künstler von morgen. Die Ausstellung wird konzipiert vom Kulturkritiker und Science-Fiction-Autor Mark von Schlegell und der Pure-Fiction-Herausgeberin Aislinn McNamara.

Eröffnung: Dienstag, 31. Mai 19 Uhr

In Kooperation mit der AusstellungsHalle 1A und der Städelschule

Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag 18 – 20 Uhr. Freitag bis Sonntag 14 – 18 Uhr

---------------------------------------


Donnerstag, 2. Juni, 18:30 Uhr

ENTGRENZUNGEN
ULRICH PELTZER, MONIKA RINCK, MARCUS STEINWEG

Entgrenzungen sind vorprogrammiert, wenn sich drei Ekstatiker des Denkens auf offener Bühne zum Austausch treffen. Weder ein Thema noch ein Moderator begrenzen den freien Lauf ihrer Gedanken, die sich wechselseitig ins Weite und ins Tiefe treiben. Eines aber kann man bei Monika Rinck, Ulrich Peltzer und Marcus Steinweg ausschließen: Irrelevanz!

Ulrich Peltzers jüngster Roman „Das bessere Leben“ (S. Fischer) stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2015 und wurde mit dem Marieluise-Fleißer-Preis, dem Peter-Weiss-Preis und dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. Monika Rinck machte als Lyrikerin, Essayistin, Übersetzerin und Performerin auf sich aufmerksam. 2015 wurde sie mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien unter anderem ihre Essaysammlung „Risiko und Idiotie“ (kookbooks). Der Philosoph Marcus Steinweg arbeitet unter anderem mit dem Installationskünstler Thomas Hirschhorn zusammen. Zuletzt erschien 2015 das Buch „Evidenzterror“ (Matthes & Seitz).

---------------------------------------


Donnerstag, 2. Juni, 20 UHR

ADAPTIONEN — „DIE ERFINDUNG …“ ALS ROMAN,DRAMA UND HÖRSPIEL
LEONHARD KOPPELMANN, ARMIN PETRAS, FRANK WITZEL

MODERATION: ALF MENTZER

Ein 800 Seiten dichtes Erzählgewebe rund um einen manisch-depressiven Teenager im Jahr 1969 und dann das: zwei Stunden Bühnenspektakel mit einer Post-Punk-Band. So jüngst geschehen bei der Dramatisierung von Frank Witzels opulentem BRD-Roman „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ (Matthes & Seitz) an der Berliner Schaubühne. Klar ist, dass Adaptionen immer auch Transformationen sind. Doch was genau passiert mit einem Roman, wenn er dramatisiert wird? Was steht dabei im Zentrum, die erzählte Welt, sein Plot, seine Figuren, seine Dialoge oder sein „Spirit“? Ist der Text nur mehr noch Urfassung, eine Art Steinbruch, aus dem ein neues Werk geschlagen wird? Und ist die andere Rahmung, sei es Bühne oder Radio, ein Freibrief für Entgrenzungen aller Art? Leonhard Koppelmann führt die Regie in der Hörspielfassung von „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“, die der Bayerische Rundfunk produziert. Der Intendant des Stuttgarter Schauspiels Armin Petras hat „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ an der Berliner Schaubühne inszeniert. Frank Witzel ist Musiker und Schriftsteller und lebt in Offenbach am Main. Für „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ wurde er 2015 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Alf Mentzer leitet die Literaturredaktion von hr2-kultur.

---------------------------------------


Sonntag, 5. Juni, 20 Uhr

GRENZGÄNGER
JAN BÖTTCHER, HANS PLATZGUMER

Literatur ist Literatur, Musik ist Musik – aber wie unterscheidet sich das Schreiben fürs Buch von der Komposition? Gibt es Themen, Stoffe oder Motive, die Songs und Romane verbinden? Oder hat das eine mit dem anderen gar nichts zu tun? Jan Böttcher und Hans Platzgumer sind Grenzgänger, die literarisch wie musikalisch neue Ausdrucksformen entwickelt und mit den Jahren eine eigene, unverkennbare Stimme gefunden haben. Wie das klingt, werden sie lesend und musizierend unter Beweis stellen.

Jan Böttcher war bis zu deren Auflösung 2007 eine Hälfte der Berliner Band Herr Nilsson. Er hat Songtexte von Ian Curtis übersetzt und mehrere Erzählungen und Romane veröffentlicht, zuletzt „Y“ (Aufbau) im Frühjahr 2016. Hans Platzgumer spielte bei der New Yorker Rockband H. P. Zinker und bei den Goldenen Zitronen. Er komponiert für Theater, Film und Hörfunk und war Teil zahlreicher Projekte im Bereich der elektronischen Musik. 2016 erschien sein fünfter Roman „Am Rand“ (Zsolnay).

---------------------------------------


Freitag, 10. Juni, 20 Uhr

IM LAUT!MEHR
JAAP BLONK, MICHAEL LENTZ

WORT DRUM DRAN (NORA GOMRINGER & PHILIPP SCHOLZ)

Sprache ist mehr. Mehr als Inhalt. Mehr als Aussage. Wo ihre semantische Funktionalität und ihre Mitteilungsabsicht in den Hintergrund treten, offenbaren sich Klang, Rhythmus und Melodie. Genau einhundert Jahre nach Dada erleben Sprachartistik und Lautpoesie eine neue Blüte. Der Virtualität unserer Gegenwart setzen sie die unmittelbare sinnliche Erfahrung entgegen: die nach wie vor verstörende wie verzaubernde Begegnung mit der unmittelbaren Präsenz der Buchstaben und Wörter.

Der Niederländer Jaap Blonk ist Sänger, Komponist und Lautpoet und nahm unter anderem Kurt Schwitters’ „Ursonate“ auf. Nora Gomringer leitet das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg. 2015 gewann sie den Ingeborg-Bachmann- Preis. Michael Lentz hielt im Wintersemester 2012/13 die Frankfurter Poetikvorlesung. Er verfasst Lyrik, Prosa, Hörspiele und Theaterstücke. Philipp Scholz ist Jazz-Schlagzeuger und Komponist. Zusammen mit Nora Gomringer bildet er das Duo Wort Drum Dran.





Pas de deux ... und andere Grausamkeiten
Kabarett-Revue über die schrägen Seiten der Liebe

Freitag, 20.5.2016, 19:30 Uhr Eintritt: 12 EUR

Wollten wir nicht schon immer 'mal wissen, wie es bei James Bond dahaam aussieht?&xnbsp;Und was treibt ein in die Jahre gekommenes, vertrotteltes Bond-Girl? Sich eines übellaunigen Frankfurter Kellners beim ersten Rendezvous zu entledigen erfordert massives Durchsetzungsvermögen. Und wir zeigen Ihnen, was Männer tatsächlich bei einer Bauchtanz-Vorführung denken. Wer hier letztendlich vorgeführt wird, liegt im Auge des Betrachters. Die Modenschau für die elegante Dame und den modebewußten Herrn in den Trendfarben des Jahres 1959 wird Sie in den Kaufrausch auf dem nächsten Flohmarkt treiben. Und: Es ist für Bahnreisende immer wieder herzerfrischend, wenn sich genervte Eltern auf einer 8-stündigen Zugfahrt vor Kind und Schaffner hemmungslos anschreien. Sparen Sie sich teure Seminare, unser Frontalunterricht zu all‘ diesen Themen ist im Preis inbegriffen.

Eine aberwitzige Kabarett-Revue, die es in der Beziehungskiste richtig rappeln läßt. Peggy Theuer hat ein genial-verrücktes Ensemble zusammengeführt: Hans Bolz, der mit eigenen Kabarett-Programmen auftritt, Susanne Neufeld mit Spielerfahrung bis nach Hollywood und Jochen Stiehler, der als Frankfurter Hausmeister Krause auf Frankfodderisch notorisch nervt.

Peggy Theuer – Spiel, Gesang und Tanz
Susanne Neufeld – Spiel und Tanz
Hans Bolz – Spiel und Tanzversuch
Jochen Stiehler – Spiel, Tanzversuch und Technik







Wolfgang Müller
"Mingong. Die Suche nach dem Glück"

Fotoausstellung: 12. bis 15. Mai 2016

Eröffnung am Mittwoch 11. Mai, 19 Uhr

Öffnungszeiten: Do – So, 12 - 18 Uhr

Begrüßung: Matthias Schumann, wissenschaftlicher Mitarbeiter (Sinologie), Goethe-Universität Frankfurt am Main
Redner: Der Fotograf Wolfgang Müller berichtet über die Entstehung seiner Bildstrecke zu Wanderarbeit in China

>> "Protecting the weak" Infoflyer zur Ausstellung

Diskussionsveranstaltung: Sonntag, 15. Mai, 18 Uhr
"Mingong. Die soziale Situation von Wanderarbeiter*innen in China aus künstlerischer und wissenschaftlicher Perspektive"
Teilnehmer*innen: Wolfgang Müller, Freier Fotograf (Berlin), Na Zou, Wirtschaftswissenschaftlerin (Goethe-Universität, Frankfurt am Main)
Moderation: Matthias Schumann (Goethe-Universität, Frankfurt am Main)







Edwin Schäfer und Sandip Shah
Zeichnung und Malerei

Eröffnung am Donnerstag 21. April um 19 Uhr

Bis 8. Mai 2016 geöffnet: Mi und Do 18-20 Uhr. Fr, Sa und So 14 -18 Uhr

>> Einladungskarte









Gabriele Aulehla, Thomas Hartmann, Achim Sakic, Jörg Simon, Gregor Wald

Malerei, Installation, Collage, Fotografie ...

Eröffnung am Donnerstag, 24. März 2016, 19:00 Uhr

Geöffnet bis 17. April 2016
Mittwoch, Donnerstag 18:00 – 20:00 Uhr und Freitag, Samstag, Sonntag 14:00 – 18:00 Uhr

>> Einladungskarte


Gregor Wald

Gabriele Aulehla

Thomas Hartmann

Achim Sakic

Jörg Simon




TRaG
und so weiter


eine long durational Performance
von Stefanie Trojan, Barak Reiser und Snežana Golubovic


am 20.3.2016 ab 18 Uhr bis 20 Uhr



Die Performance fängt vor Öffnung der Türen statt und endet nach Schließung der Türen. Der Besucher ist während dieser Zeit eingeladen in die Performance mit einzutreten.

In dieser Zeit werden die Performer eine Spur in der Form eines bestimmten Buchstabens gehen. Jeder geht einen anderen Buchstaben und bewegt sich unterschiedlich schnell. Die drei spezifischen Buchstaben, also die drei Spuren, entsprechen der Größe der Bodenfläche des Hauptraumes der AusstellungsHalle.Das Gehen umspannt den gesamten Raum. Die Besucher bewegen sich dazwischen. Die Performer treffen auf Besucher und eventuell auch aufeinander.

Stefanie Trojan, Barak Reiser und Snežana Golubovic arbeiten seit 2012 vor allem im öffentlichen Raum zusammen. In der AusstellungsHalle 1A zeigen sie zum ersten Mal eine Arbeit vor Publikum im Innenraum. Sie sind eine deutsche, ein israelischer und eine serbische Künstlerin. Sie leben und arbeiten in Frankfurt am Main.

TRaG bedeutet auf Serbisch eine Spur. TRaG ist eine Plattform. Sie besteht aus 3 Performern, die aber jederzeit um weitere Personen erweitert werden kann. Gemeinsam beschäftigen sie sich mit Bewegung im Verhältnis von Zeit zu Raum.

TRaG entstand aus dem Verlangen den eigenen Radius zu erweitern. Im Austausch Gedanken und Ideen zu entwickeln, zu experimentieren und die Kraft von drei Performern zu nutzen. TRaG bricht mit der Routine der einzelnen künstlerischen Arbeit.

>> Einladungskarte




Luminale 2016
Fabian Thiele und Franziskus Wendels


13. bis 18. März 2016

Ausstellungseröffnung: Sonntag 13.03. 18 Uhr
Begrüssung: Dr. Robert Bock

Öffnungszeiten: 13. bis 18. März 2016 von 18 bis 22 Uhr



State of my Art - Fabian Thiele

Der Gestalter und Künstler Fabian Thiele arbeitet seit 2008 unter seinem Label „NONEON typografische lichtobjekte“ mit alter Leuchtreklame und beschäftigt sich mit deren Herkunft und Geschichte. Es entstehen unikatäre Wortkombinationen und Buchstaben-Objekte. Seine Bildformate „ReUsedNeon“ präsentiert er erstmals der Öffentlichkeit.


www.noneon.de



Landflucht - Franziskus Wendels

Die Installationen von Franziskus Wendels überraschen den Betrachter. Was im Hellen wie eine zufällige Ansammlung von Gegenständen aussieht, ergibt im Dunkeln einen völlig anderen Sinnzusammenhang. Die Reibung zwischen beiden Realitäten macht den Reiz seiner Arbeiten aus.


www.franziskus-wendels.de




Whisky Time Frankfurt - WTF 2016 - Messe
Hausmesse und Forum für Whisky Liebhaber

5.-6. März 2016

Samstag 11 bis 21 Uhr & Sonntag 12 bis 18 Uhr

Tageskarte inklusive Whiskyglas: 8,- €
Kostproben an den Ständen individuell

weitere Infos: www.whisky-time-frankfurt.de




Inside/out

Snežana Golubovic & Dejan Bucin, Saskia Niehaus, Erin Kirk, Sandra Mann, Annegret Soltau

Ausstellungseröffnung: Donnerstag 25.02., 19 Uhr

25. Februar bis 02. März 2016



Begrüssung: Gabriele Wenner, Leiterin des Frauenreferates der Stadt Frankfurt
Einführung: Dr. Sonja Müller, Kuratorin
Tanzperformance von Erin Kirk um 20 Uhr

Freitag 26.02., 19 Uhr:
Snežana Golubovic & Gast
HAIR TIE
Performance von Tzu-Chi Yeh (Re-enactment)

Öffnungszeiten: 25. Februar bis 2. März 2016 täglich von 14 bis 20 Uhr

>> Einladungskarte





                Zeichnung SPOLIE „BARTETZKO“



Marc Jordi
Jordi & Keller Architekten

Die Mutter der Künste
Bauplastik und Kunsthandwerk in der Architektur

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 21.1.2016, 19.00 UHR

Einführung: Markus Tubbesing, Doz., ETH Zürich
Zu Dieter Bartetzko: Jürgen Kaube, Hrsg. FAZ

Geöffnet bis zum 21.2.2016
Mittwoch bis Donnerstag: 18.00 – 20.00 UHR
Freitag bis Sonntag: 14.00 – 18.00 UHR

>> Einladungskarte mit Begleittext
>> FAZ Artikel vom 10.2.2016

Finissage: Sonntag, 21.2.2016 um 16.00 UHR
Kurzvortrag „Die Gestalt der Stadt": Alexander Pellnitz, Prof., THM Gießen




Am Mittwoch den 18. November 2015 um 19 Uhr eröffnen wir eine Ausstellung im Rahmen der EUROPA KULTURTAGE 2015
der Europäischen Zentralbank. Gastland ist in diesem Jahr Malta.



The Spirit of an Island
Fotografie und Skulptur aus Malta im Dialog

Daniel Cilia, Fotografie
Joe Xuereb, Skulpturen


Eine Ausstellung im Rahmen der EUROPA-KULTURTAGE der EZB – Malta 2015

Zwei künstlerische Ansätze, zwei unterschiedliche Ausdrucksformen: In einer Doppelausstellung werden die Fotoarbeiten von Daniel Cilia und die Skulpturen des Bildhauers Joe Xuereb gezeigt.
Daniel Cilia gibt mit seinen Fotografien Einblicke in ein Land, das Überraschungen bereithält, von denen viele nichts wissen. Einzigartige Felsformationen, neolithische Tempel, pittoreske Städte mit den Festungsbauten des Malteserordens: Cilia lenkt auf alles seinen und damit auch den Blick eines jeden Betrachters.
Xuereb ist ein Autodidakt von der Insel Gozo und benutzt den sogenannten Globigerina- Kalkstein als Material. Der Bildhauer sucht, indem er diese Steinart verwendet, eine Verbindung mit der prähistorischen Zeit, von der sich auf den Inseln des Archipels viele Relikte erhalten haben. Auch in seiner Formsprache knüpft der Künstler an archaische Formen an.

Joe Xuereb: Approaching/Annäherung
Kalkstein, Höhe: 74 cm


Die Ausstellung läuft vom 19. November bis 13. Dezember 2015.

Auf der Homepage der EZB sind weitere Informationen zum Kulturprogramm verfügbar:
https://www.ecb.europa.eu/ecb/cultdays/html/index.en.html

Öffnungszeiten:
Mi.-Do. 18.00-20.00 Uhr
Fr.-So. 14.00-18.00 Uhr

>> Einladungskarte





Sun Tailor
"a messenger of independent folk, dancing between the shadows and the light"

KONZERT
Dienstag, 20. Oktober

Einlass 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr.
Eintritt frei




Die internationale Presse meint:

„A staple of Israel’s indie music scene.“ (Jerusalem Post)

„Harmonische Melodien, etwas Rock, etwas Jazz, fesselnde Energie, zusammen gehalten von einer Stimme, die oft verletzlich und melancholisch klingt.“ (Deutschlandradio Kultur)

„Erinnern seine Songs an den großen Bon Iver mit einem Schuss Action.“ (Stern)

„Sun Tailor’s Nick Drake infused album is beautiful and well worth checking out.“ (Q Magazine, UK)

>> Einladungskarte



     Volker Mehner

Deutschlandbilder

Papierarbeiten 1985 – 2015


Eröffnung am Donnerstag, 1. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Begrüßung durch das Kulturamt Frankfurt am Main

Geöffnet bis 18. Oktober 2015
Mittwoch, Donnerstag 14:00 – 20:00 Uhr und
Freitag, Samstag, Sonntag 14:00 – 18:00 Uhr


>> Einladungskarte
>> Leporello mit Grußwort von Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main




Freitag, 9. Oktober 2015, 19:30 Uhr:

Gedichte "Jäger Gejagte"
Lesung mit dem Dresdner Autor Uwe Hübner




"Wir haben es bei Uwe Hübners neuen Gedichten mit einer nuancierten Großstadtpoesie zu tun, gewürzt mit Sarkasmus, galligem Humor - die Gedichte spiegeln den Alltag auf der Straße wider, reflektieren und kommentieren das Geschehen. Das lyrische Ich erscheint dabei als Zeitgenosse, der sich selbstironisch in diese Betrachtungen einbezieht.

Man könnte Uwe Hübner wie kaum einen anderen der zeitgenössischen Dichter als Chronist der Brüche in der Nachwendezeit bezeichnen, der Um- und Neubewertungen, der Anpassungsleistungen und der Sinnentleerung." (Quelle:http://www.poetenladen-der-verlag.de)

Uwe Hübner, geboren 1951 in Gelenau/Erzgebirge, lebt in Dresden.


JA. DOCH VIELLEICHT sollte man gehen. Jetzt.
Den Hut nehmen, ab.
Einige Jahre allein zur Regeneration
von sich selbst, ohne Spiegel.
Bis die Wogen geglättet, wenigstens du selbst wieder
glaubst, ein cooler Typ zu sein. Was du auch bist
für die nächsten Stunden ohne Begegnung.
Ja. Du solltest gehn. Abhaun. Leine ziehn.
Falls dir gar nichts einfällt, schwimm rüber
nach Neuengland: dort warten sie
auf solche wie dich







Andrea Diefenbach, Milena Gierke, Maike Häusling, Nina Khada, Ninna Korhonen-Schwegler, Laura Laabs, Bettina Schoeller-Bouju

Filme: Bettina Schoeller-Bouju | Laura Laabs | Nina Khada

Eröffnung: Donnerstag, 17. September 2015, 18 Uhr
Finissage: Samstag, 26. September 2015, 20 Uhr - Milena Gierke Filme | Objekte | Performance


Die Ausstellung zeigt den künstlerischen Blick auf Großmütter. Sieben Künstlerinnen widmen ihre Arbeiten einer Generation von Frauen, die einen oder beide Weltkriege erlebt hat und deren Lebensleistung allzu oft ungewürdigt blieb. Der Blick zurück als Blick nach vorn. Was hat uns geprägt, was wird weitergegeben?

Kuratiert von Christian Kaufmann und Sonja Müller

Ausstellungsdauer: 16. bis 27. September 2015, Mittwoch bis Sonntag 14 bis 18 Uhr


>> Einladungskarte
>> Pressemitteilung






FRANKFURTER PREMIERE
ULRICH PELTZER liest aus "DAS BESSERE LEBEN" (S. Fischer Verlag)



Moderation: INA HARTWIG und CHRISTIAN METZ

Mittwoch, 9. September 2015, 19:30 Uhr
Eintritt: 7 / 5 Euro; Studierende 3 Euro
Begrenzte Plätze, Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse












IX Peter Harder

Enkaustik

Eröffnung Donnerstag 10. September 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 13. September 2015 täglich 14 - 18 Uhr

  
  


Die Objekte der FrogStone-Serie bestehen aus Wachs plus Pigmenten aufgetragen auf einen Kunststoff-Kern.
Bilder aus der Studienzeit als angehender Geologe werden hervorgehoben und bilden die Basis für ein Studium
von künstlerischen Fragestellungen zu Form und Farbe.
Der Gedanke geht zu der " Form als Farbe" oder zu der "Farbe als Form".
Beide Richtungen stellen sich in ein Gegen - und Füreinander und münden in Farbstrukturen,
die durch die Verwendung von Wachs die Illusion von Raumtiefen geben.

Der Titel der Serie ergab sich durch freundschaftliche Begegnungen mit besagten Kleintieren.

Peter Harder




VIII Tobias Rappel

Malerei und Zeichnung

  

In der Reihe „Sommergäste 2015“ präsentiert TOBIAS RAPPEL in der Ausstellungshalle
in Frankfurt Sachsenhausen Malerei und Zeichnung aus den letzten 20 Jahren.
Schwerpunkt der Ausstellung ist das Thema „Landschaft“. Tobias Rappel zeigt deren Körperhaftigkeit
indem er das Gesehene verdichtet. Dabei verstärkt seine pastose Malweise den Eindruck der Drei-
dimensionalität. Innerhalb der Bildarchitektur richtet Tobias Rappel sein Augenmerk auf das
Zusammenspiel von Linie und Masse, deren Richtung und Gewichtung.


Eröffnung Donnerstag 03. September 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 06. September 2015 täglich 14 - 18 Uhr






VII Jörg Ahrnt

„maker unknown“

Eine Installation mit einem ostanatolischen Kelim aus dem 19.Jh. und Tuschezeichnungen

Eröffnung Donnerstag 27. August 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 30. August 2015 täglich 14 - 18 Uhr










VI Joachim Durrang
Zeichnungen und Gedichte

Eröffnung Donnerstag 20. August 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 23. August 2015 täglich 14 - 18 Uhr



     Den Mond zeichnen

von Joachim Durrang

Den Mond zeichne ich
die gläserne Kugel dreht sich
Einen glühenden Ball
will ich berühren
hebe tanzend meine Arme
über die der Glanz
des Trabanten gleitet
den ich in mein Herz
legen will wie einen Eiswürfel
in den Kühlschrank
Meine Füsse bewegen sich
springen dem Mond
in die Hände







V Berthold Kampa
GRÜN - Studien zur Farbe von Steinen

Eröffnung Donnerstag 13. August 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 16. August 2015 täglich 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung unter 0151-50981952




Der Künstler als Forscher: Berthold Kampa findet sein Ausgangsmaterial überall.
Steine lassen sich klassifizieren, ordnen und befragen.
Es entsteht nichts geringeres als der Versuch einer subjektiven und künstlerischen Farbtheorie.
Indem Kampa sich für die höchsten Ausdifferenzierungen von Farbtonalitäten
und die zugrunde liegenden Erosionsprozesse interssiert, entsteht eine eigene Grammatik.

Jörg Simon






IV Martina Kügler
Zeichnungen und Gedichte

Eröffnung Donnerstag 06. August 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 09. August 2015 täglich 14 - 18 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Skizzenbuch





Martina Kügler ist eine geniale Zeichnerin mit einem unglaublich sicheren und delikaten Strich,
inhaltlich eine originelle und witzige Künstlerin und Erfinderin die nebenbei auch
Form, Farbe und Worte spielerisch beherrscht.

Robert Bock






III Kerstin Krone Bayer und Susanna Sitterding

Malerei, Zeichnung, Grafik

Eröffnung Donnerstag 30. Juli 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 2. August 2015 täglich 14 - 18 Uhr

  
Susanna Sitterding

Kerstin Krone Bayer





II Daniel Hartlaub

Zeichnungen

Am Samstag (25.07) erscheint im Museum Angewandte Kunst die 17. und damit letzte Episode der Graphic Novel „2048 - When It All Began“ von Daniel Hartlaub.
Ed und Tildas Abenteuer um die Errettung der Liebe und der Menschheit nimmt damit sein Ende. Über neun Monate hinweg ist im Bistro des Museums alle zwei Wochen eine neue Episode als „Tablettauflage“ erschienen.
Die Ausstellungshalle 1a zeigt nun im Rahmen der Ausstellung SOMMERGÄSTE die original Kohlezeichnungen der Graphic Novel.

Eröffnung Donnerstag 23. Juli 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 26. Juli 2015 täglich 14 - 18 Uhr
Finissage: Sonntag, 26.7.15 um 17 Uhr







I Klosterpresse

Eröffnung Donnerstag 16. Juli 2015 um 19 Uhr
Bis Sonntag 19. Juli 2015 täglich 14 - 18 Uhr








Das Kuratorium Kulturelles Frankfurt lädt herzlich zu folgender Podiumsdiskussion ein:

Was ist mit Alt-Sachsenhausen? "Neue Altstadt - alte Altstadt": Voneinander lernen

Dienstag, 30. Juni 2015, 19.00 Uhr


>> Einladung mit näheren Informationen als PDF zum Download (57 KB)





RUMÄNISCHE KULTURTAGE FRANKFURT
26. - 28. Juni 2015

Die Rumänischen Kulturtage machen dieses Jahr Halt in Frankfurt und präsentieren einen Querschnitt durch zahlreiche aktuelle rumänische Produktionen. Das Angebot für alle Neugierigen reicht dabei von Kunst und Designausstellungen, über Musik und Literatur bis hin zum Dokumentarfilm und zeitgenössischen Tanz. So werden Sammler, Designer, Kuratoren, Musiker, Literaten und Regisseure einen spannenden Einblick in die rumänische Kunst- und Kulturszene der Gegenwart bieten.

Eröffnung der Rumänischen Kulturtage Frankfurt in der Ausstellungshalle 1A mit der Ausstellung „Auch Gestern war Heute”

Vernissage: 26. Juni, 18.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 26. Juni – 12. Juli

Die Ausstellung „Auch Gestern war Heute“ umfasst über 30 Werke zeitgenössischer Malerei aus der Gemäldesammlung Daniel Stefanica. Vertreten durch bekannte Künstler wie Dumitru Gorzo, Florin Ciulache, Roman Tolici, Mona Vatamanu, Florin Tudor, Razvan Boar, Ecaterina Vrana, Traian Boldea, Anca Muresan und Nicolae Comanescu, bietet diese Sammlung einen fesselnden Einblick in die zeitgenössische rumänische Kunst der letzten beiden Jahrzehnte.

„Die Sammlung bewegt sich zwischen dem turbulenten und entmythisierenden Frohsinn, mit expressionistischen oder Pop-Art Zügen, und der gravierenden Beklemmung „pechschwarzer“ Konstruktionen, surrealistischer und abstrakter Natur. Stefanica sammelt figurative Malerei bissigen Geistes, nicht unbedingt politisch bedingt, auf jeden Fall „unkorrekt“, stets fähig, ihm selber die Geschichte seiner Zeit zu erzählen.“ (Kurator Erwin Kessler)

Bei der Vernissage am 26. Juni findet auch ein Open-Air Empfang statt.

Öffnungszeiten:
Mi und Do, 18 - 20 Uhr,
Fr, Sa und So 14 - 18 Uhr

>> Programm als PDF-Flyer (2,6 MB)
>> Konzept der Ausstellung als PDF-Flyer (engl.) (44 KB)

Ausgewählte Arbeiten einiger Künstler:

Gili Mocanu: “ Templu Industrial “, 130x110 cm, ulei pe panza, 2007 2014

Razvan Boar: “ ? ”, 60x60 cm, ulei pe panza, 2010

Tara von Neudorf: “ ? “ 68x48 cm, tus pe hartie, 2008

Stefan Ungureanu: “ Platforma Culturala ”, 90x60 cm, acrylic pe panza

Nicolae Comanescu: “ A Desirable Way, From The Compositional Point of View,
Of Asking For Five Beers With Only To Cut Fingers“ 130x100 cm, ulei pe panza, 1998

Florin Tudor: “ Liram ” 170x125 cm, ulei pe panza, 1999
 




Isabel Friedrich, Martin Holzschuh, Karsten Kraft, Julian Lee, Christina Herradas Martin, Julia Roppel, Tatiana Urban

Eröffnung am Mittwoch, 13. Mai 2015, 19 Uhr.

Geöffnet: 14. Mai. - 31. Mai 2015 (verlängert bis 14. Juni 2015)

Finissage: Sonntag, 14. Juni von 15 - 18 Uhr

Mi und Do, 18 - 20 Uhr,
Fr, Sa und So 14 - 18 Uhr

>> Einladung als PDF-Flyer (430 KB)

>> Artikel von Christoph Schütte (F.A.Z. / Rhein-Main Zeitung - Freitag, 22. Mai 2015)

Isabel Friedrich: Trallafitti, 80 x 115 cm, Öl/Leinwand, 2014 2014

Julia Roppel: Eis & Schnee II, 115 x 155 cm, Öl/Leinwand, 2010

Julian Lee: Opening Gap, 100 x 70 cm, Öl/Leinwand, 2014

Karsten Kraft: Landschaft, c.a 150 x 75 cm, Acryl/Segeltuch

Tatiana Urban: Entflammen Zerflattern Verwehen, 100 x 120 cm, Öl/Leinwand, 2013

Martin Holzschuh

                       Christina Herradas Martin: costa atlántica reencontradas



Sonntag, 14. Juni 2015, 19:30 Uhr

Hans Jürgen Balmes, Marcel Beyer und Peer Trilcke

Thomas Kling in memoriam

Thomas Kling ist im Jahr 2005 mit nur 47 Jahren gestorben. Seine Bedeutung als Erneuerer der bundesdeutschen Lyrik ist unbestritten. Sich auf ihn zu beziehen, impliziert das Bekenntnis zu einer Avantgarde und experimentellen Dichtung, die das Gedicht von der Subjektivität befreit. Insofern war Kling auch ein Provokateur, dem die Sprache Metier, Medium und Material zugleich war. Von Beginn an so Kling, ging es ihm „um das Hörbarmachen der Texte […] in der Performance, in der actio der Sprache, die ja erstmal überhaupt im Gedicht selbst stattfinden muss“. Thomas Klings Weggefährten Marcel Beyer und Hans Jürgen Balmes erinnern gemeinsam mit dem Kling-Forscher Peer Trilcke an sein Werk. Kürzlich wiederaufgefundenes Archivmaterial mit den legendären Kling-Lesungen wird eingespielt.

Eintritt: 5 Euro (nur Abendkasse)

Hans Jürgen Balmes
Hans Jürgen Balmes ist seit 1999 Programmleiter für internationale Literatur im S. Fischer Verlag und Mitherausgeber der „Neuen Rundschau“.
Marcel Beyer
Marcel Beyer hat als Lyriker begonnen, dann aber mehrere Romane, unter anderem „Flughunde“ (Suhrkamp 1995) und „Kaltenburg“ (Suhrkamp 2008), geschrieben. 2014 erhielt er den Kleist-Preis und den Oskar-Pastior-Preis. Für seinen jüngsten Gedichtband „Graphit“ (Suhrkamp 2014) wurde er 2015 mit dem Literaturpreis der Stadt Bremen ausgezeichnet. Er lebt und arbeitet in Dresden.
Peer Trilcke
Peer Trilcke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen und promovierte über Thomas Kling.









Cristina Herradas Martin

Susana Ortiz Maillo





Recoding Photography von Johannes Franzen

9. April bis 19. April 2015

Eröffnung: Mittwoch 8. April 2015 um 19 Uhr

Geöffnet: Mi und Do 18 – 20 Uhr, Fr, Sa und So 14 – 18 Uhr

"Die Übermacht der Bilder ist allgegenwärtig. Allein auf Facebook wurden im vergangenen Jahr 91 Milliarden Fotos hochgeladen. Das sind fast 3.000 Fotos pro Sekunde. Der iconic turn hat nahezu sämtliche Lebens- und Wissensbereiche erfasst. Das Bild und mit ihm die Fotografie ist zum erkenntnistheoretischen Instrument avanciert, obwohl das Verhältnis von Fotografie und Wirklichkeit vielleicht nie fragwürdiger war als heute. In diesem Spannungsfeld siedelt Johannes Franzen seine Arbeiten an, die den Betrachter im Falle seiner aktuellen Serie »Recoding Photography« auf seltsam vertrautes Terrain locken ... "

Nadja Mayer, Frankfurt

>> Ausstellungs-Flyer mit vollständigem Text von Nadja Mayer (540 KB)

     Woods, 2015, Chromogenic print, 221 cm × 141 cm, Series ›Recoding Photography‹, (c) Johannes Franzen

     Sea, 2015, Chromogenic print, 220 cm × 152 cm, Series ›Recoding Photography‹, (c) Johannes Franzen







PHOTOGRAPHIE von Horst Ziegenfusz

26. März bis 5. April 2015

Eröffnung Mittwoch 25.03.2015 um 19 Uhr

Geöffnet: Mi und Do 18 – 20 Uhr, Fr, Sa und So 14 – 18 Uhr



"Horst zeigt Fotos aus der analogen Zeit, s/w aus der Frankfurter Szene der 80er und 90er, Fluxuskünstlerporträts,
Schaufensterimpressionen, schimmernde Oberflächen, zufällige überraschende Konstellationen und Serielles von dort,
wo er sich gerade mit seiner Kamera befand.
Es lohnt sich die, nach der "Preview" letztes Jahr erheblich erweiterte Ausstellung zu besuchen, denn tatsächlich: DAWARWAS!"

Vollrad Kutscher



(c) Horst Ziegenfusz

(c) Horst Ziegenfusz

(c) Horst Ziegenfusz







Ausstellung vom 12. bis 22. März 2015

Vernissage: 11. März 2015, 19 Uhr

Öffnungszeiten: Mi, Do 18–20 Uhr; Fr, Sa, So 14–20 Uhr

>> Flyer mit Infos zum Projekt (60 KB)







Öffnungszeiten:
Samstag 7. März 2015 11 - 22 Uhr und Sonntag 8. März 2015 12 - 18 Uhr

Tageskarte inklusive Whiskyglas: 8,- €

Am Samstag ab 20 Uhr zur "Late Whisky Time" inklusive Whiskyglas: 5,- €

Wochenendkarten für beide Tage inklusive einem Whiskyglas: 12,- €

>> Flyer mit allen Infos als PDF (135 KB)






Yvonne Behnke | Thilo Kaiser
HEIMSPIEL

26.02-01.03.2015


Eröffnung: Donnerstag, 26.02.2015 von 18 bis 21 Uhr

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 14-19 Uhr






Stephan Grunenberg
Bilder aus den Neunzehnhundertachzigern

29.01-08.02.2015


Eröffnung: Donnerstag, 29.01.2015 um 19 Uhr

Öffnungszeiten: Mi / Do 18-20 Uhr und Fr / Sa / So 14-20 Uhr


>> Vita des Künstlers als PDF






Die großformatigen Fotografien verschiedener Inszenierungen erzeugen durch ihr wechselseitiges Zusammenspiel
ein Neuerleben und Neubegreifen der Theaterszenen.


Cindy Gates, Professorin für Fotodesign, schreibt in ihrem Vorwort:

„...ein bunter Wirbel bittersüßer Erinnerungen, Erfahrungen und Emotionen,
ein Band, das uns mit der ganzen Breite der Bühne verknüpft...“


Begleitend zur Ausstellung erscheint der Bildband THEATERFOTOGRAFIE Birgit Hupfeld.



>> Einladung als PDF-Flyer (1,2 MB)




Bernd Pfarr

SONDERWELT

Gemälde 1989 – 2004



11. – 23. November 2014


Empfang am Donnerstag, 13. November 2014 ab 19 Uhr.

Geöffnet täglich 14 - 20 Uhr.



BERND PFARR, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum zehnten Mal jährt, hätte an der Bausituation rund um die Frankfurter AUSSTELLUNGSHALLE in der Schulstraße 1A seine helle Freude gehabt: Geheimnisvolle Architektur, verwirrende Schatten, verdrehte Gestalten unter einem unwirklich farbigen Himmel – dies alles ist nämlich auch die Welt von Bernd Pfarrs Bildern. Merkwürdig verstörte Protagonisten bevölkern seine Cartoons, streifen oft hohe philosophische Sphären – machen vor allem aber lachen, nicht zuletzt durch ihre literarischen, hochkomischen Bildunterschriften. Mit der Schulstraße ziehen Pfarrs Werke in den ihnen gemäßen Ort; vom 11. bis zum 23. November 2014 werden seine Werke die Galeriebesucher amüsieren. Bernd Pfarr studierte an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung. Im Jahr 1998 ehrte ihn der Comic-Salon Erlangen mit dem Max-und-Moritz-Preis als besten deutschsprachigen Comic-Künstler. Bis zu Bernd Pfarrs frühem Tod sind zwanzig Einzelbände mit seinen Werken erschienen. Knapp dreißig Bücher wurden von ihm illustriert, und mehr als zehn Ausstellungen in Deutschland, Holland und der Schweiz präsentierten seine Kunst. Die letzte PFARR-Ausstellung in Frankfurt fand anlässlich der Eröffnung des CARICATURA-Museums 2008 statt.

>> Einladung als PDF-Flyer (240 KB)




Die mobile galerie aurum präsentiert „nsaio5“ - Neuer Schmuck aus Idar-Oberstein

Die Ausstellung wird am Dienstag, 4. November 2014, um 19 Uhr eröffnet.

Nach einer Begrüßung durch die Galeristin Kristina Balzer führt Prof. Eva-Maria Kollischan in die Ausstellung ein.


Ausstellungsdauer und Öffnungszeiten: Dienstag, 4. bis einschließlich Sonntag, 9. November, täglich 11 bis 18 Uhr.

Künstler und Galeristin sind während der Öffnungszeiten zugegen und offen für Besucherfragen.
Es besteht außerdem die Möglichkeit, Schmuckstücke zu kaufen.



Die mobile galerie aurum zeigt zeitgenössischen Schmuck in der Frankfurter Ausstellungshalle 1A unter dem Titel „nsaio5“. Er steht für “Neuer Schmuck aus Idar-Oberstein”. Zu sehen sind Edelstein- und Schmuckarbeiten wie auch eine Reihe von Fotografien von Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen des Fine Arts-Masterstudiengangs Edelstein und Schmuck der Fachhochschule Trier in Idar-Oberstein. Die jungen Künstlerinnen und Künstler kommen aus mehr als 20 Ländern, darunter Korea, China, Israel und Iran, Pakistan und Russland.

Idar-Oberstein ist Deutschlands Zentrum für die Edelsteinverarbeitung und -handel und hat international eine lange Tradition als Schmuck- und Edelsteinstadt. Nicht umsonst ist das kleine Städtchen an der Nahe Hochschulstandort, und weltweit einmalig ist somit der Bezug zum Edelstein in der Schmuckausbildung. Die Studierenden der Hochschule sehen es als Herausforderung, diese Tradition mit Individualität und zeitgenössischen Denkansätzen zu konfrontieren und bereichern. In den vergangen zehn Jahren haben sie sich einen festen Platz in der Reihe der europäischen Schmuckhochschulen erarbeitet und stellen ihre Arbeiten regelmäßig dem Publikum vor. Der Ausstellungszyklus „nsaio“ macht dazu erneut Halt in Frankfurt. Die vorgestellten Arbeiten zeugen sowohl von der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem lokal verwurzelten Thema Edelstein, als auch von souveränen Formulierungen gesellschaftlich relevanter Themen im Schmuck und Objekt.

Neben einem regulären Bachelor- und Master-Studium bietet die Fachrichtung Edelstein und Schmuck seit 2013 für die Zielgruppe der Professionals ohne bisherigen Hochschulabschluss auch einen Weiterbildenden Masterstudiengang an. Alle angebotenen Studiengänge führen seit 2013 zu "Fine Arts"-Abschlüssen.

Es ist das dritte Mal, dass die Galeristin Kristina Balzer zeitgenössischen Schmuck in der ehemaligen Waschhalle mit der funktionalen Industriearchitektur der 1960er Jahre präsentiert. 2005 hat Kristina Balzer die damals schon 23 Jahre alte Frankfurter Traditions-Galerie für zeitgenössischen Schmuck in eine mobile Galerie verwandelt. Sie ist immer wieder auf der Suche nach spannenden Ausstellungsräumlichkeiten (etwa mit der Ausstellungsreihe „ShopStop“ im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst oder bei den Passagen Design Tagen in Köln). „Unterschiedliche Räume eröffnen Spannungsfelder und machen ganz eigene Präsentationen möglich“, erklärt sie ihr Galeriekonzept.





Veranstalter & Pressekontakt:
galerie aurum
Kristina Balzer
Tel 0177 491 42 53
email: info@galerie-aurum.de
www.galerie-aurum.de







The Loveliest Girl in the World - Maailman ihanin tyttö

Ein Fotografieprojekt von Miina Savolainen und zehn Mädchen eines Kinderheims


Eröffnung: Donnerstag, 25. September 2014, 19 Uhr

26. September bis 19. Oktober 2014



Anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2014 wird das wegweisende finnische Fotografieprojekt The Loveliest Girl in the World zum ersten Mal in Deutschland gezeigt: Über zehn Jahre lang portraitierte die Fotografin, Kunst- und Sozialpädagogin Miina Savolainen zehn Mädchen eines Kinderheimes in Helsinki. Die bis dahin von der Gesellschaft unbeachteten und vernachlässigten Kinder wurden dabei direkt in die künstlerischen Prozesse eingebunden. Den Aufnahmen liegt die Methode der empowering photography zugrunde: In einer dialogischen Beziehung zwischen Fotografin und Subjekt wird das Medium der Fotografie zu einem Instrument individueller Selbstentdeckung.

Die Ausstellung präsentiert rund 120 chromogene Farbfotografien als eine berührende Geschichte von Sichtbarwerdung und Selbstakzeptanz heranwachsender Kinder. Die mystisch anmutende Naturkulisse erscheint als Beschützerin der verletzlichen Seelen. Die fragilen Bildnisse können so eine ebenso einfache wie kraftvolle Botschaft vermitteln: Jeder Mensch hat einen Anspruch darauf, sich selbst als wertvoll zu empfinden und geliebt zu werden. Zugleich bietet die Ausstellung eine Gelegenheit, sich mit aktuellen Ansätzen der pädagogischen und therapeutischen Arbeit in Finnland auseinanderzusetzen.

Miina Savolainen ist Fotografin, Kunst- und Sozialpädagogin aus Helsinki. In ihren Werken beschäftigt sie sich vordergründig mit sozialem Engagement. Neben ihrer künstlerischen Arbeit erforscht, entwickelt und unterrichtet sie die Anwendung von Fotografie in der pädagogischen und therapeutischen Arbeit. Während des vergangenen Jahrzehnts wurde die von ihr entwickelte Methode der empowering photography auf die Bedürfnisse dieser Bereiche angepasst und wird in Finnland seitdem gezielt in der Weiterbildung eingesetzt.

Das Projekt, Miina Savolainen und der Ansatz der kraftgebenden Fotografie wurden in Finnland mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Zugleich ist The Loveliest Girl in the World eine der erfolgreichsten finnischen Fotografieausstellungen aller Zeiten.


        




>> Einladung als PDF-Flyer (7 MB)




(c) Miina Savolainen

(c) Miina Savolainen

(c) Miina Savolainen

(c) Miina Savolainen










Eröffnung am DONNERSTAG, 11. September ab 17:30 Uhr


Ab 17:30 Uhr
Die Installation ist begehbar.

18:00 Uhr
Ein Essay „Wie entscheiden sich Fische wohin sie schwimmen?”
von Dr. Ralf Britz, Natural History Museum, London. Es liest NoRie.

Bis 19:00 Uhr
Die Installation ist frei zugänglich.

19:00 Uhr
Begrüßung durch Dr. Robert Bock
Essay „Der Raum spricht - Grammatik der Formen” von Dr. Michael Jeismann. Es liest NoRie.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog - vorgestellt zur FINISSAGE am SONNTAG, 21. September von 14 -18 Uhr.

>> Einladung als PDF-Flyer (1,5 MB)





Ausstellungsreihe "Sommergäste"

17.7.-7.09.2014


>> Einladung als PDF-Flyer








Albrecht Wild

Wandarbeit und Drucke

Eröffnung Donnerstag 4. September 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 7. September 2014 täglich 14 - 18 Uhr





"Als man ihn gegen Ende des 19. Jahrhunderts bei Magdeburg und in Dresden erfand, dachte kein Mensch daran, dass der industriell hergestellte Bierdeckel einmal vom Wirtshaustisch an die Museumswand gelangen könnte."

"Man muss die Biere auf den Deckeln nicht kennen oder getrunken haben, um Albrecht Wilds Bierdeckelkunst zu schätzen; es schadet aber auch nicht."

"Das einzelne Kunstwerk ist Teil eines Ganzen, in dem spektakuläre Kompositionen genauso ihren Platz haben wie eher unauffällige."

"Jedes Werk ist eine Reaktion des Künstlers auf die Form, die Botschaft, die Grafik, kurz: die Sprache des Deckels."


aus den 25 Thesen von Thomas Grabinger zu Albrecht Wilds Werkgruppe der Beermats im Katalog "Bières du Monde",
Bruno Dorn Verlag Berlin / Frankfurt 2014, ISBN 978-3-942311-20-5.

Wird am 4. September vorgestellt.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Martin Holzschuh

Malerei

Eröffnung Donnerstag 28. August 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 31. August 2014 täglich 14 - 18 Uhr





------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Suzanne Wild

"I couldn't sleep last night"

Es gibt Nächte in welchen man nicht schlafen kann. Es ist dunkel, dennoch gibt es viel zu sehen.

Malerei

Eröffnung Donnerstag 21. August 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 24. August 2014 täglich 14 - 18 Uhr



Tüllgardine 7, 2014, Öl auf Leinwand, 40 x 30 cm


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nadja Bauernfeind & Leonore Poth
Zeichnung

Eröffnung Donnerstag 14. August 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 17. August 2014 täglich 14 - 18 Uhr



Nadja Bauernfeind: Großstadt bei Nacht, Pastellkreide auf schwarzem Fotokarton,
ca. 1,60 m x 1 m



Leonore Poth: Großbaustelle, Pastellkreide auf Papier, 50 x 70 cm, 2013


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Eike Laeuen
Malerei, Zeichnung, Fotografie

Eröffnung Donnerstag 07. August 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 10. August 2014 täglich 14 - 18 Uhr


"Es gibt keine einheitliche, mediale oder stilistische Uniformität mehr. Das Verbindende zwischen den einzelnen, künstlerischen Ausdrucksmitteln liegt in einer, aller künstlerischen Produktion zugrunde liegenden gemeinsamen Mentalität, einer hohen Sensibilität gegenüber der in den Bildern, Zeichnungen und Photographien transzendierten und transformierten Realität."
Peter Weiermair
Aus "Nacht und Tag", erschienen im KANN-Verlag, Frankfurt am Main. Die Künstlermonogafie wird im Rahmen der Ausstellung vorgestellt.


Selbstporträt mit Glas, Öl auf Nessel, 50 X 40 cm, 2011



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Jost Stenger
Malerei

Eröffnung Donnerstag 31. Juli 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 3. August 2014 täglich 14 - 18 Uhr







-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Andreas Gärtner
Malerei

Eröffnung Donnerstag 24. Juli 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 27. Juli 2014 täglich 14 - 18 Uhr





“Untitled”, Acryl, Gesso, Gouache, Lack auf Leinwand, 130x150 cm, 2014



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Corinna Mayer & Lionel Röhrscheid
Malerei

Eröffnung Donnerstag 17. Juli 2014 um 19 Uhr
Bis Sonntag 20.Juli 2014 täglich 14 - 18 Uhr


"Die Bilder schweigen und schauen sich an. Ein Paar, zwei Auffassungen der Malerei erzeugen zwangsläufig eine Stereoskopie des Betrachtens. Ein Sagittalschnitt und ein Transversalschnitt durch dieselbe Materie...." Jörg Simon 2013



Corinna Mayer "Party", 120 x 150 cm, Öl auf Holz, 2013



Lionel Röhrscheid: Ohne Titel, 160 x 120 cm, Schnitzerei in Pappelsperrholz/Acryl, 2013





Galerie Anita Beckers zu Gast in der AusstellungsHalle

„TRANSITION“

Fotografie, Malerei, Video, Skulpturen von:

Anton Corbijn, Jonas Englert Christiane Feser, Norbert Frensch, Kate Gilmore, Achim Hoops, William Lamson, Clare Langan, Dierk Maass, Hannes Michanek, Loredana Nemes, Jürgen Klauke, Johanna Reich, Julia Charlotte Richter, Jan Schmidt, Annegret Soltau, Sibylle Springer, Liat Yossifor

Eröffnung: Mittwoch, 25.06.2014 um 19 Uhr

Geöffnet bis 13. Juli 2014: Mi + Do 18-20 Uhr, Fr - So 14-18

>> Einladung als PDF-Flyer (7,6 MB)




Colours of Resilience

Street Art Projekt des Künstlerduos HERAKUT aus dem syrischen Flüchtlingslager Zaatari und Nord-Jordanien.

Eröffnung am Freitag 6. Juni 2014, 18 Uhr



COLOURS OF RESILIENCE

„Wir arbeiten seit mehr als zehn Jahren im Öffentlichen Raum, malen an Hausfassaden in der ganzen Welt, werden als „Street Artists“ bezeichnet und sind somit Teil eines internationalen Künstlerbewegung, die so gut global vernetzt ist wie kein anderes Genre zuvor. Aber wirklich Sinn macht unser künstlerisches Schaffen an Orten, an denen Kunst rar ist – an denen ein Bild an der Wand mehr ist als Dekoration.

Deswegen waren wir in Jordanien, im Flüchtlingslager Zaatari, in dem zur Zeit rund 80.000 Syrer leben, bzw. ausharren, durchhalten, hoffen und warten. Zaatari ist ein Lager aus weißen Zelten und weißen Containern, abgestellt in der Wüste, umzäunt von Stacheldrahtzaun. Die Hälfte der Bewohner des Camps sind Kinder, barfüßig, traumatisiert, gelangweilt.

Wenn es je Sinn gemacht hat, seine Kraft und Zeit in das Gestalten eines öffentlichen Raums zu investieren, dann dort im Lager für Menschen und auch gemeinsam mit Menschen, für die Kunst zum Lebenszeichen aus einer besseren Zeit geworden ist. Sie an kreatives Denken zu erinnern, war die Aufgabe des Projekts „COLOURS OF RESILIENCE“, an dem acht Künstler innerhalb von vier Monaten in Nord-Jordanien beteiligt waren. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen wir in der AusstellungsHalle vom 06. bis 20.6.2014 und berichten in Fotos, Leinwänden, Skizzen und Film von die Geschichten der einzelnen Flüchtlinge und unseren eigenen Erfahrungen vor Ort.“

Jasmin Siddiqui (Herakut)





holger herrmann

Arbeiten auf Papier, Baumwolle und Leinwand 2010 bis 2014



Öffnungzeiten: Mi und Do 18 - 20 Uhr, Fr - So 14 - 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. Mai bis 1. Juni 2014

>> PDF-Flyer (2,3 MB)









Der polnische Patient
Schauspiel
mit Die 4 von der Klinik

Sa. 12.4.2014 – 20 Uhr





Inhalt dieser Uraufführung:

Ein polnischer Arbeiter liegt nach einem Unfall einsam und des Deutschen nicht mächtig in einem deutschen Krankenhaus. Nur die polnische Krankenschwester Anna schenkt ihm Wärme und Geborgenheit. Auch sie ist einsam und liebeshungrig.

Der überhebliche, selbstgefällige Oberarzt der Station liefert sich mit der koketten Schwester Ina flirtende, aber auch anmaßend zynische Wortgefechte. Aber alle verbergen hinter ihren Worten ihre wahren Wünsche: Geld, Anerkennung, Eros. Im Krankenhaus toben die Gefühlsausbrüche – ein Tollhaus, eine Kontaktbörse?

Polnischer Patient Stefan Partyka – Benjamin Zachriat
Schwester Anna Kruk – Peggy Theuer
Schwester Ina – Bärbel Lange
Oberarzt – Ulrich Vogl
Hausmeister Krause und Technik - Jochen Stiehler
Tanz - Peggy Theuer und Bärbel Lange


Der Autor Simon Zawalinski wurde 1952 in Polen geboren, lebte in Israel und seit 43 Jahren nun in Frankfurt, wo er einen Kiosk im Herzen Frankfurts am Rathenauplatz betreibt. Sein erstes Buch heißt „Der Ostpark-Blues“, sein zweites „Der Schnee von Jerusalem“ wurde auf der Buchmesse 2013 präsentiert und handelt - auch wieder - von der Liebe.



Der Autor wird bei der Veranstaltung anwesend sein.









Lichtinstallation, Ausstellung und Vernissage im Rahmen der Luminale 2014

Täglich vom 30.3. bis 4.4.2014 | 17:00 - 22:00 h

Vernissage: 2.4.2014 | ab 18:00 h

>> Einladungskarte als PDF (225 KB)

Ein Gefühl fürs Licht. Ein Gespür für Technologie. Die Faszination des Lichts neu erleben und Räume mit viel Stil ins rechte Licht setzen.
Mit einem Lichtkonzept, das so ist, wie das Leben. Interessant, individuell, innovativ, strahlend schön und in immer wieder neuen Farben.

Licht:Technologie
Wir zeigen intelligente Lichttechnologie und Lichtsteuerungen, das ermöglicht neue Stimmungsbilder in Räumen und Gebäuden. Stufenlose Farbwahl und optimale Ausleuchtung schaffen behagliche Atmosphäre und setzen innenarchitektonische Akzente in das richtige Licht.

Licht:Design
Design, komnbiniert mit massivem Aluminium in seidenmatten Feinschliff mit diamantenem Finishing. Licht flirtet mit Design.

Interior:Neu erleben
Erleben von Farben, Oberflächen und Strukturen in Möbeln, Glas, Spiegeln, u.v.m. durch interessante Lichtgestaltung und Inszenierung.

Äppelwoi: Hat in Frankfurt Tradition
Wir verraten, was Äppelwoi mit Licht zu tun hat. Musik und Kulinarisches bereichern den Abend.





Yasuaki Kitagawa Skulptur
Xue Liu Malerei


Eröffnung am Donnerstag, 6. März 2014, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 7. bis 23. März 2014

Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag 18 – 20 Uhr, Freitag bis Sonntag 14 – 18 Uhr





>> PDF-Flyer (1,8MB)




Antikörper/Antibodies – Buchvorstellung & First Aid Multimedia Performance

Dienstag 18.3.2014, 20 Uhr

HuelsTrunk – Text, Stimme, Loops, Frequenzgenerator
BrandStifter – Bild, Stimme, Sample Keybord, Vintage-Beats, Spielzeug

>> Pressetext zur Veranstaltung als PDF (70 KB)




Whisky Time Frankfurt

Hausmesse mit Whisky Tastings und umfangreichem Catering Angebot.

Samstag 22.02.2014 von 11 bis 22 Uhr und
Sonntag 23.02.2014 von 12 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen unter www.whisky-time-frankfurt.de

>> PDF-Flyer (300 KB)




JULIA ROPPEL

"Landscapes"

13.02. - 19.02. 2014


Ausstellung & Katalogpräsentation*

* in Zusammenarbeit mit dem KANN-Verlag, Frankfurt am Main


Eröffnung: Donnerstag 13.02.2014, 19 Uhr.

Einführende Worte spricht Claudia Scholtz.

Öffnungszeiten: FR - SO 14:00 - 18:00 Uhr und nach Vereinbarung
                            MI 19.02., 14:00 - 20:00 Uhr



>> Einladung als PDF-Flyer (156 KB)







Galerie Spectrum zu Gast in der AusstellungsHalle

Ausstellung „Wrack“ von PILAR COLINO



Preview vom 4. bis 6. Februar nach Vereinbarung (0177 6156182).

Eröffnung am Freitag, 7. Februar 2014 ab 19 Uhr

Öffnungszeiten: Samstag, 8. und Sonntag, 9. Februar von 11 bis 19 Uhr.





>> Einladung als PDF-Flyer (1,8 MB)

>> Text und Bilder zur Ausstellung (300 KB)






ERIKA WACHSMANN (1903 - 1997)

Photographien aus Frankfurt am Main 1948 - 1958, Paris und Portraits.


Eröffnung am Donnerstag, 5. Dezember 2013 um 19 Uhr.

Geöffnet bis 22.12.2013: Mi und Do 18-20 Uhr und Fr, Sa, So 14-18 Uhr.





>> PDF-Flyer mit ausgewählten Photographien (1,7 MB)

>> FAZ 12.12.2013: "Altstadt, Alltag, Anekdote". Artikel zur Ausstellung von Christoph Schütte





"HEIMvorteil 2013  Klöfkorn/Lehmann"

Eröffnung: Donnerstag, 14. November 2013, 19 Uhr.

Geöffnet bis 1. Dez. 2013: Mi und Do 18 -20 Uhr. Fr, Sa und So 14 -18 Uhr.






>> Download PDF-Flyer (1,5 MB)







Eine Veranstaltung in Kooperation mit den EUROPA-KULTURTAGEN der EZB – Lettland 2013.



>> Download PDF-Flyer (222 KB)




12.10.2013, 18 Uhr:

PROTO
Zeitschrift für Literatur

Proto 04: Schnittstellen.
Lesende: Anja Khersonska, Nina Anin und Axel von Ernst

Eintritt: 3 Euro
www.proto-mag.de

>> Download PDF-Flyer (1,45 MB)




Austellungsreihe "Sommergäste"

Insgesamt werden, bis Ende September 2013 im wöchentlichen Wechsel, vierzehn Künstlerinnen und Künstler konzentrierte Ausschnitte aus ihrem aktuellen Schaffen zeigen. Regelmäßig an jedem Donnerstag werden wir eine neue Präsentation anbieten.

Diese Einzelausstellungen werden dann an den sich anschließenden Wochenenden, also jeweils Freitag, Samstag und Sonntag, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen sein.

>> PDF-Flyer




XIV Joachim Hildebrand
Photographie

Eröffnung am 26. September 2013
Bis Sonntag 29. September täglich von 14 - 18 Uhr









XIII Daniel Beer
Malerei

Eröffnung am 19. September 2013
Bis Sonntag 22. September täglich von 14 - 18 Uhr








XII Andreas Gundermann
Skulptur

Eröffnung am 12. September 19 Uhr
Bis Sonntag 15. September täglich von 14 - 18 Uhr








XI Julian Lee
Zeichnungen und Malerei

Eröffnung Do.: 5. September 19 Uhr
Bis Sonntag 8. September täglich von 14 - 18 Uhr








X Charlotte Malcolm-Smith
Malerei

Katalogpräsentation »men on the edge of a nervous breakdown«
Katalog von Charlotte Malcolm-Smith erschienen im Bruno Dorn Verlag

Eröffnung Do.: 29. August 19 Uhr
Bis Sonntag 1. September täglich von 14 - 18 Uhr







IX Béatrice Steimer
Photographie Installation

Eröffnung Do.: 22. August 19 Uhr
Bis Sonntag 25. August täglich von 14 - 18 Uhr





VIII Diane Preyer
Malerei

Eröffnung Do.: 15. August 19 Uhr
Bis Sonntag 18. August täglich von 14 - 18 Uhr




www.dianepreyer.net



VII Jörg Eibelshäuser
Malerei

Eröffnung Do.: 8. August 19 Uhr
Bis Sonntag 11. August täglich von 14 - 18 Uhr




>>PDF mit Arbeiten des Künstlers (285 KB)



VI Petra Buschkämper

Zeichnungen
Eröffnung Do.: 1. August 19 Uhr
Bis Sonntag 4. August täglich von 14 - 18 Uhr






V Tatiana Urban

Malerei
Eröffnung Do.: 25. Juli 19 Uhr
Bis Sonntag 28. Juli täglich von 14 - 18 Uhr







IV Andrea Diener

Photographie
Eröffnung Do.: 18. Juli 19 Uhr
Bis Sonntag 21. Juli täglich von 14 - 18 Uhr







III Alexander Salivontschik
Malerei
Eröffnung Do.: 11. Juli 19 Uhr
Bis Sonntag 14. Juli täglich von 14 - 18 Uhr

>>PDF mit Ausstellungsbildern (430 KB)


II Katrin Paul
Photographie und Papierarbeiten

Eröffnung Do.: 4. Juli 19 Uhr
Bis Sonntag 7. Juli täglich von 14 - 18 Uhr



>> PDF mit ausgewählten Arbeiten der Künstlerin (600KB)




I Karsten Kraft
Malerei

27. Juni bis 30. Juni



>> PDF mit Atelieransichten des Künstlers (300KB)






Lichtbildervortrag "Nepal, Kultur, Land und Leute" von Alexander Schmidt
und Nepalbasar mit Kostproben

Mittwoch, 11. September 2013, Beginn 18.30 Uhr

Der Eintritt ist frei!
Für Spenden für das Kinderdorfprojekt www.nepalhilfe.de sind wir sehr dankbar.

Info und Nepalbasar: Irmgard Schlaeger und Jürgen Kromminga
Tel: 069 773886

>> Download PDF-Flyer 70 KB)





Landschaft

Emmanuel Walderdorff Galerie zu Gast in der AusstellungsHalle Frankfurt.

Dorothy Robinson Napangardi (Australien)
Lukas Marxt (Köln/Graz)
Paul Mayer (Erlangen)
Svätopluk Mikyta (Bratislava)
Philipp Schönborn (München)
Franz Stähler (Niederzeuzheim)
Stepanek&Maslin (Köln)
Ralf Witthaus (Crailsheim)


Eröffnung: Donnerstag, 20. Juni 2013, 19 bis 22 Uhr

Ausstellungsdauer: Freitag, 21. Juni bis Sonntag, 23. Juni 2013, jeweils 11 bis 19 Uhr

>> PDF mit Informationen zur Ausstellung und den Künstlern (795KB)





Alt-Sachsenhausen „Theater weg - was nun ?“

Symposium
Architekten und Anwohner diskutieren über die Zukunft und Weiterentwicklung des Viertels.

Moderation Herr Rainer Schulze von der FAZ

Dienstag, 18. Juni 2013, 19 Uhr


>> PDF-Flyer (250KB)





Performance-Tryout

von und mit Patricia Leinhos
in Zusammenarbeit mit Jan Deck und Charly Steiger

Dienstag, 11. Juni 2013, 20 Uhr



>> PDF-Flyer (338KB)







HERZBUBE-HERZDAME

Ausstellung mit Wolfgang Klee (Objekte) und Cornelia Kube-Druner (Malerei)

Performance zur Eröffnung am Donnerstag den 23.5.2013 um 19 Uh.


Ausstellungsdauer: 24.5.-9.6.2013

>> Einladungskarte als PDF-Download (387 KB)




Schöne Tage in der Villa Gans

Eine Ausstellung zum Andenken an Marion Mundt

Urs Breitenstein, Gerald Domenig, Nicola Falley, Bruno Feger, Helga Fanderl, Cristina Herradas Martin, Ina Holitzka, Ralf Kirchner, Ulrike von der Osten, Susana Ortiz Maillo, Evangelia Pitsou, Cristiana Protto, Anke Röhrscheid, Eva Schwab, Vroni Schwegler, Winfried Skrobek, Ernst Stark und Nicole van den Plas.

Eröffnung: Freitag, 26. April 2013, 19:30 Uhr

Begrüßung: Hans Werner Mundt und Robert Bock
Einführung: Klaus Gallwitz

Ausstellungsdauer: 27. April bis 19. Mai 2013
Öffnungszeiten: Mi / Do 18 – 20 Uhr, Fr / Sa / So 14 – 18 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

>>  PDF-Flyer (315KB)









Presseinformation
Frankfurt, 12. April 2013


Die Kraft des Quartiers.

Das Kreativ-Viertel Brücken-/Wall-/Schulstraße in Sachsenhausen zeigt, warum es so stark ist. Im Rahmen des Deutschen Städtetag präsentieren die ansässigen Designer, Ladeninhaber und Künstler vom 18. bis zum 21. April 2013 ihr Können in der Ausstellung „VOR ORT“.

Was passiert, wenn junge, kreative Menschen ein beschauliches Stadtviertel für sich entdecken? Zwischen dem Museumsufer und dem alten Stadtkern Sachsenhausens ist so eine viel beachtete Trendmeile entstanden. Mit selbst geschneiderter Mode, außergewöhnlichen Designobjekten, Schmuck, Accessoires und Kunsthandwerk haben sich in und um die Brückenstraße herum viele, kleine Läden etabliert. Die ungewöhnliche Mischung aus Designshops, Traditionsgeschäften und Gastronomie verleiht dem Besuch des Quartiers einen ganz besonderen Charme. So ist das Viertel ein gelungenes Beispiel dafür, wie sich urbane Vitalität und traditionelle Strukturen gegenseitig inspirieren und miteinander vermischen.

Was die Anziehungskraft dieses Stadtviertels genau ausmacht, zeigt nun ein Rundgang durch die Ausstellung „VOR ORT“ in der AusstellungsHalle in Sachsenhausen. In der ehemaligen Waschhalle illustrieren die Inhaber der anliegenden Geschäfte mit Bildern, Videos, Performances und Objekten ihre ganz eigene Sicht auf das lebendig-kreative Quartier und machen so das Brückenviertel in allen seinen Facetten erlebbar. „Die Ausstellung wird der Startschuss sein, um unseren gemeinsamen Ziel näher zu kommen: das Quartier rund um die Brückenstraße zu einem herausragend kreativen Viertel unserer Stadt auszubauen und unseren Standort insgesamt zu bereichern“ so Stadtrat Markus Frank. Der Wirtschaftsdezernent zeigt sich davon überzeugt, dass die von den Ladeninhabern inszenierte Ausstellung ein spannendes und profilschärfendes Projekt für die urbane Einkaufslage Brückenstraße, Wallstraße und Schulstraße ist und auch anderen Einzelhandelslagen der Stadt Impulse liefern wird.

Workshops ergänzen die Ausstellung „VOR ORT“. Im täglich geöffneten „Fashion Café“ sind die Besucher bei Tee, Kaffee und Gebäck zu anregenden Gesprächen eingeladen.

VOR ORT Ausstellung
Ort: AusstellungsHalle, Schulstraße 1A, 60594 Frankfurt

Termin: Vernissage am 18. April 2013 um 19 Uhr
Eintritt: frei

FASHION CAFÈ
Ort: AusstellungsHalle, Schulstraße 1A, 60594 Frankfurt
Termin: 19.-21. April, täglich 14 bis 20 Uhr
Eintritt: frei


>>  PDF-Flyer (80KB)

Pressekontakt: Stella Friedrichs, Humboldtstr. 5, 60318 Frankfurt Tel. 0172-6549729 stella@stellafriedrichs.de




© Horst Hamann



© Horst Hamann


     
© Horst Hamann                                                                               © Horst Hamann



DeinLandMeinLand - Art. Music. Literature. Politics.

Mit Andreas Gärtner Markus Rill Martin Wimmer
und Gastauftritten von Eva Hillered sowie Thomas Waldherr

Dienstag, der 16. April 2013.
Einlass 19 Uhr, Programmbeginn 19.30 Uhr. Eintritt frei.






This land is your land ist die heimliche Nationalhymne des linken, demokratischen Amerika und der bekannteste Song des amerikanischen Songwriters Woody Guthrie. Die Situationistische Internationale ist eine künstlerische Bewegung der 60er, die dem Ausgeliefertsein an das Spektakel der kapitalistischen Gesellschaft die Herstellung einer wahrnehmungsintensiven Situation als ästhetisches Konzept gegenüberstellt.

Aus einer an Guthries Song geschulten textlichen Reflexion über Deutschland von Martin Wimmer (ausgezeichnet auf der Leipziger Buchmesse 2012 beim lauter niemand Preis für Politische Lyrik) entstand in Zusammenarbeit mit dem Künstler Andres Gärtner ein typografisches Objekt, das nun als Anlass für Begegnungen bei einer Veranstaltung am 16. April in der Ausstellungshalle in Frankfurt-Sachsenhausen vorgestellt wird.

In Gärtners Arbeiten werden Ideen und Utopien der Avantgarde-Bewegungen evoziert, dekonstruiert und referentiell wieder aufgebaut. Aus Zitaten und Kodierungen entwickelt sich dabei eine neue Formensprache, mit deren Vokabular die Spuren der Appropriationen, Kombinationen und Transformationen veranschaulicht werden. Damit war er der ideale Partner für Wimmer, der mit einem ähnlichen Crossover-Verfahren in seinen Texten und Auftritten anspielungsreich Politik und Kunst, Literatur und Musik verbindet, und dabei vornehmlich Wortjazz über Bayern und Texas als conversation starters anbietet.

Von Woody Guthrie führt eine direkte Linie über Bob Dylan zu Markus Rill. Der Frankfurter – er lebte in Texas und nimmt Alben in Nashville auf - ist der erfolgreichste Americana-Songwriter Deutschlands. „If Tom Waits and Bonnie Raitt pick your songs for songwriting awards and Rosanne Cash recommends your albums, you’ve probably got something worthwhile going on.” Rill wird den Abend musikalisch begleiten und hat dazu mit Eva Hillered eine der bekanntesten Songwriterinnen Schwedens eingeladen.

Thomas Waldherr ist Musikredakteur und Autor einer gefragten Dylan-Biografie. Er wird mit Wimmer Texte lesen, in denen sich Musikleidenschaft und klare politische Haltung mit literarischem Anspruch begegnen.



www.andreasgaertner.de
www.markusrill.net
www.deinlandmeinland.com
www.evahillered.se
www.bobby1963.wordpress.com

>>  PDF-Flyer (300KB)



   Horst Hamann "America",  Eröffnung am 21.März 2013 um 19 Uhr




>>  PDF-Flyer (1,4 MB)

>>  "Spurensuche und Vergänglichkeit - Hamanns Blick auf Amerika", Artikel auf hr online.





"Whisky time frankfurt"  16. März 2013 von 11 bis 22 Uhr,   17. März 2013 von 12 bis 18 Uhr

>>  PDF-Flyer (200KB)










>> PDF-Flyer (445KB)





L.A. Galerie Lothar Albrecht zu Gast in der AusstellungsHalle


Michael Neubürger

Citism


Eröffnung am Donnerstag, den 31. Januar um 19 Uhr.
Einleitung: Prof. Peter Weiermair.


Öffnungszeiten bis 24.Februar 2013:
Mittwoch – Donnerstag 18 bis 20 Uhr,
Freitag – Sonntag 14 bis 18 Uhr

>> PDF-Flyer (860 KB)









Kolod: Blickbündel / Trinkhalme, PE                                                                             Wolf: 04 - 15 / Kaseintempera

15.11. - 9.12.2012
wie von selbst
Malerei und Objekte

BERND WOLF und MICHAEL KOLOD
Eröffnung: Mittwoch, den 14.11.2012, um 19 Uhr

Zur Einführung spricht Michael Hierholzer

Für das leibliche Wohl sorgen Johannes Schreiter und Jonas Huber

Öffnungszeiten: Mi und Do 18-20 Uhr. Fr, Sa, So 14 - 18 Uhr.

>> PDF-Flyer (280 KB)






















Kunst in Frankfurt VI

CROSSOVER

Positionen an der Grenze zur Fotografie

THOMAS DRASCHAN, CHRISTIANE FESER, CAROLINE KRAUSE, SANDRA MANN, EVA WEINGÄRTNER

Kuratiert von SANDRA MANN und JULIA-CONSTANCE DISSEL

21.Juni bis 15 Juli 2012
Eröffnung am Donnerstag, 21. Juni um 19 Uhr

>> PDF-Flyer (2 MB)













Thomas Ebert (Stadtrat Eschborn), Irmgard Schlaeger (Galeristin Frankfurt am Main)
und Robert Bock (Leiter der AusstellungsHalle)



Prof. Peter Weiermair (Kurator), Thomas Ebert (Stadtrat Eschborn) und Laura J.Padgett (Künstlerin)



Vernissage der Ausstellung Kunst in Frankfurt V











                Öffnungszeiten: Freitag 4.Mai – Donnerstag 17.Mai 11:00–19:00 Uhr

Luminale (PDF Flyer)
15. - 20. April 2012







Archtitekturwettbewerb Holzhausenschule (PDF Flyer)
27. März – 8. April 2012





"BIN NEBENAN"
 (PDF Flyer)


Monologe für zuhause von Ingrid Lausund
Szenische Lesung

12., 13., 15., 16., 18., 19., 20., 25. März 2012
jeweils 20 Uhr

mit Andrea M. Dewell, Ricarda Klingelhöfer, Katerina Zemankova, Roland S. Blezinger, Philipp Hunscha, Sascha Nathan und Michael Quast
Regie: Michael Quast

Sieben tragikomische Monologe übers Zuhause-Sein und all die Träume, Sehnsüchte, Illusionen und Katastrophen, die sich mit "Zuhause" verbinden. Sieben skurrile, vereinsamte und verunsicherte Zeitgenossen sprechen über Einrichtungsrituale, über wackelige Lebensfundamente und sanierungsbedürftige Innenräume. Emotionale Rohrbrüche vorprogrammiert.





THEATERgerlichraabe Libussa nach Franz Grillparzer        

Benefizkonzert zu Gunsten des Vereins Musica Judaica        





"Zehn Jahre zeitgenössische Positionen"

Eröffnung am Mittwoch 23.11.2011 um 19 Uhr

Finissage am Sonntag 11. Dez. um 16 Uhr

Gabriele Sophia Aulehla, Fides Becker, Sandra Mann, Christine Molis, Dana Zeisberger, Jörg Ahrnt, Philipp Hennevogl, Lionel Röhrscheid, Kai Teichert, Tristan Wolski

Kurator Jean-Christophe Ammann

Geöffnet bis 11.12.2011:
Mi + Do 18 - 20 Uhr, Fr, Sa + So 14 - 18 Uhr

 








"Glashaus"

10.11. - 20.11.2011

Galerie Galluszentrum zu Gast in der AusstellungsHalle

Präsentation ausgesuchter Werkbeispiele des Programmes der Galerie Galluszentrum seit 2002

Eröffnung und Katalogpräsentation am Donnertsag 10. November 2011 um 19:00 Uhr

Öfnungszeiten bis 20. November: Mi+Do 18-20 Uhr. Fr,Sa,So 14-18 Uhr.


Teilnehmende Künstler:

Celia Amitsis, Falk Bayerl, Patricia Boulay, Hans Brückner, Dirk Conrad, Joachim Durrang, Andreas Exner, Alexander von Falkenhausen, Hans Jörg Georgi, Andreas Gärtner, Natalie Goller, Sabine Herrmann, Konrad Hasse, Martin Holzschuh, Hadajatulla Hübsch, Marina Jahnke, Ralf Kirchner, Katharina Kohl, Eike Laeuen, Jan-Holger Mauss, Corinna Mayer, Jochen Peter, Lionel Röhrscheid, Detlef Roth, Uschy Schleipfer, Bertram Schüler, Vroni Schwegler, Uwe Senert, Eun-Joo Shin, Anja Teske, Alfred Wäspi, Christian Walter, Eva Weingärtner, Arnulf Winterhohoff

Kurator: JÖRG SIMON




 

Monika Golla/Nikolaus Heyduck & Eiríkur Örn Norðdahl

„Klangwechsel oder IWF! OMG!“

Eine SprachKLANGperformance der beiden deutschen Klangkünstler Monika Golla und Nikolaus Heyduck gemeinsam mit dem isländischen Poeten und Schriftsteller Eiríkur Örn Norddahl.

Freitag, 14. Oktober 2011
Beginn 20:00 Uhr
Dokumentationen und Videos 19:00 – 23:00 Uhr

Eintritt frei!




 

Eintritt 4 Euro.




 



Handwerk und Design aus Reykjavik und Frankfurt for sale






 






Kunst in Frankfurt IV - Zum Thema Abstraktion

Viola Bittl, Thomas Buck, Franziska Kneidl, Thomas Nolden, Matthias Vatter, Stefan Wieland

17. Juni – 17. Juli 2011

Download Katalog (PDF, 323 KB)


 

Kunst in Frankfurt III - Zum Thema Figuration

Chunqing Huang, Charlotte Malcolm-Smith, Sven Tadic, Jörg Simon, Martin Holzschuh, Nadja Bauernfeind

12. Mai - 5. Juni 2011

Download Katalog (PDF, 427 KB)


 

Japanisches Verpackungsdesign - To unwrap something, you need to wrap it first -




Eröffnung am Dienstag, 26. April, ab 19:00 Uhr
Der Präsident der Hochschule für Gestaltung Offenbach, Prof. Bernd Kracke, und der Dekan des Fachbereichs Produktgestaltung, Prof. Frank Zebner, haben ihre Anwesenheit angekündigt und werden ein Grußwort sprechen.


Lange Nacht der Museen
„Soziales Verpacken“
Samstag, 07. Mai, 19:00 – 22:00 Uhr
Falten Sie sich einen Buchcover (Taschenbuchformat) für mehr Diskretion beim Lesen in der U-Bahn oder versuchen Sie sich im japanischen Geschenkverpacken.
Papiere aus Kyoto stehen für einen Unkostenbeitrag zur Verfügung.
Mit Bianca Beuttel.


Ausstellungsdauer 27.04. bis 08.05.2011
Öffnungszeiten täglich 11:00 - 19:00 Uhr


Japanisches Verpackungsdesign – wem kommen da nicht kunstvoll in Stroh geschnürte Eier oder Holzkistchen mit schwungvollen Kalligrafien in den Sinn. Doch auch in den modernen, mit global standardisierten Produktionsverfahren hergestellten Verpackungen manifestiert sich japanische Kultur und Denkweise in einzigartiger Form. Die Ausstellung zeigt, dass das Verpackungsdesign alltäglicher Produkte geprägt ist von dem Wechsel der Jahreszeiten und dem Kult um die Vergänglichkeit, dass es danach strebt, Harmonie zwischen widersprüchlichen Aspekten herzustellen sowie verinnerlicht hat, dass „alles miteinander zusammenhängt“ und daher den gesamten Verwendungsprozess und -kontext eines Produkts berücksichtigt – alles zum Vergnügen und Komfort des Kunden.
Der Untertitel »Was ausgepackt werden soll, muss zunächst eingepackt werden« ist eine Abwandlung eines Abschnitts des altchinesischen „Tao Te King“, und verweist auf die Verwurzelung japanischer Kultur und Denkweise in der ostasiatischen Tradition. Die 3 Schlüsselwörter „Wandel“, „Widerspruch“ und „Zusammenhang“ charakterisieren das ostasiatische Denken, leiten durch die Ausstellung und laden zur Reflexion über die jeweils eigene und andere Kultur ein – über das japanische Verpackungsdesign hinaus.



Initiert von Bianca Beuttel / Duncan Brotherton, OOO Projects / Tetsuya Goto, OOO Projects.

Co-gesponsert vom deutschen Generalkonsulat Osaka-Kobe und dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

Unter der Schirmherrschaft der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main.

Unterstützt vom Goethe-Institut Osaka.

Im Rahmen des japanischen Filmfestivals Nippon Connection.


“To unwrap something, you need to wrap it first” - this title already ‘wraps up’ what this exhibition wants to contribute to the question of “What makes Japanese packaging design so special?” The line is an adaptation of a section of the Tao Te Ching. The ancient Chinese text is one of the important influences on Eastern thinking even today. It hints at the exhibition’s intention to explore the cultural background that inspires Japanese Packaging Design. Even today’s modern packaging design is influenced by the change of the seasons and the joy of evanescence Japanese culture has yielded from this. It has incorporated the concept of seeking harmony between contradictory positions, trying to be both efficient and lavish. And it embraces the idea that ‘everything is connected’, maintaining relationships as well as a ‘big picture’ attitude by taking different stages of use, providing more fun as well as avoiding inconveniences into consideration.
Three keywords, ‘Change’, ‘Contradiction’, ‘Relationship’ give guidance through the exhibition and characterize the unique way Japanese packages interact with their users. The products shown are ordinary every-day life commodities available at supermarkets, convenience shops or department stores. In understanding these products as a manifestation of Japanese customs, culture and mindsets, the exhibition also invites you to think beyond packaging design. It is also an opportunity to increase cross-cultural understanding.



 

Ralf Kirchner und Eckhard Gehrmann

KIRCHNER >>

GEHRMANN >>

Eröffnung am Donnerstag, den 24. Februar 2011 um 19 Uhr


Ausstellungsdauer 24.02. bis 20.03.2011
Öffnungszeiten Mi. / Do. 18 - 20 Uhr, Fr. / Sa. / So. 14-18 Uhr




Am Do. 16. Dez. 2010 findet ab 19 Uhr in der AusstellungsHalle eine Benefizauktion zu Gunsten des Kunstvereines "Familie Montez" statt. Die Vorbesichtigung der angebotenen Kunstwerke ist am Mittwoch 15. Dez. 2010 zwischen 12 und 20 Uhr möglich.

Über 50 Professoren, Künstlerinnen und Künstler haben sich bereit erklärt, Arbeiten dem guten Zweck zur Verfügung zu stellen:

Heather Allen, Deniz Alt, Helena Arendt, Dirk Baumanns, Thomas Bayrle, Bikinirama, Heiner Blum, Leonie Bodeving, Karsten Bott, Matti Braun, Peter Braunholz, Galia Brener, Stefan Bressel, Mariola Brillowska, Birgit Brinkmann, Il-Jin Atem Choi, Simone Decker, Mathias Deutsch, Jos Diegel, Elizabeth Dorazio, Rosangela Dorazio, Thomas Draschan, Thomas Erdelmeier, Harald Etzemüller, Swetlana Gerner, Tamara Grcic, Uwe Groß, Raul Gschrey, Thomas Hartmann, Florian Heinke, Tilo Heinzmann, Valeria Heisenberg, Kai Helmstetter, Nina Hollein, Jin-Kyoung Huh, Anne Kaminsky, Thomas Kilpper, Zachary Kraemer, Karsten Kraft, Caroline Krause, Kerstin Krone Bayer, Julian Lee, Marko Lehanka, Jens Lehmann, Fiona Leus, Martin Liebscher, Christoph von Loew, Jan Lotter, Ruth Luxenhofer, Mirek Macke, Charlotte Malcolm-Smith, Corinna Mayer, Ramo Mayer, Eva Moll, Mrs. Velvet G. Oldmine, Christa Näher, Nikolaus Nessler, Martin Neumaier, Hermann Nitsch, Thomas Nolden, Katja Ostermeyer, Max Pauer, Manfred Peckl, Jonathan Penca, Peyman Rahimi, Tobias Rehberger, Michael S. Riedel, Andreas Rohrbach, Anke Röhrscheid, Lionel Röhrscheid, Monika Romstein, Edwin Schäfer, Ralf Schmitt, Vroni Schwegler, Vladimir Combre de Sena, Sandip Shah, Valentina Stanojev, Clemens Stecher, Daniel Stern, Stefan Stichler, Sebastian Stöhrer, Sven Tadic, Kai Teichert, Christiaan Tonnis, Oliver Tüchsen, Gil Vicente, Milena Vrtalova, Stefan Wieland, Wolfgang Winter, Ronald Wullems …

http://www.montez.de/

http://erhard-metz.de/2010/12/10/solidaritaet-mit-dem-frankfurter-kunstverein-familie-montez/




substanz

Self-Publishing Art Book Fair Frankfurt

 

26.11. bis 5.12.2010

Erste Frankfurter Künstlerkatalog-Ausstellung

 

Eröffnung Freitag, den 26.11.2010, 19 Uhr

Pressekonferenz Freitag, den 26.11.2010, 11 Uhr

Öffnungszeiten Montag - Sonntag, 11-19 Uhr

 

A Ximena Aburto Felis · Isabel Albrecht · Gabriele Sophia Aulehla B Stefan Beck · Valentin Beinroth · blattspezial · David Borchers · Urs Breitenstein · Hans -Brückner · Maria Bubenik C Ernst Caramelle · Dirk Conrad D Gerald Domenig · Thomas -Draschan E Robert Elfgren · Bea Emsbach · Thomas Erdelmeier · Andreas Exner F Alexander von Falkenhausen G Raul Gschrey · gutleutverlag H Ann-Kristin Hamm · David Harley · Florian Haas · Konrad Hasse · Florian Heinke J Béla Pablo Janssen · Alex Jasch · Michael Jäger · Florian Jenett · Raimer Jochims · Geske Slater Johannsen K KANN-Verlag · Behrang Karimi · Stefan Kern · Franziska Kneidl · Piotr Kurtz · Gerhard Kurtz · Vollrad Kutscher · Ralf Kirchner · Caroline Krause · KünstlerSelbstverlag L Eike Laeuen · Gabriele Langendorf · Martin Liebscher · Jens Lehmann · Klaus Lomnitzer · Uschi Lüdemann M Mirek Macke · Sandra Mann · Julia Mantel · Michael Marx · Corinna Mayer · Stephan Melzl · Memory · Bernd Metz · Hannes Michanek · Gabriele Muschel N Thomas Nolden O Jutta Obenhuber P Phantombüro · Nicole van den Plas · Manfred Peckl · Christiana Protto R rahlwespietz · Joachim Raab · Barak Reiser · Viviane Robin · Lionel Röhrscheid · Andreas Rohrbach · Monika Romstein · Thomas Roth S Giovanna Sarti · Edwin Schäfer · Eva Schwab · Vroni Schwegler · Monika Schwitte · Margit Seiler · Jörg Simon · Eun Joo Shin · Sandip Shah · Simone Slee · Spontan Verlag · Anton Steenbock · Götz Stöckmann T Petra Trenkel U Jens Ullrich V Hermes Katharis Villena · Vier5 W Christian Walter · Michael Wagener · Herbert Warmuth · Heide Weidele · Max Weinberg · Eva Weingärtner · Thomas Werner · Albrecht Wild · Winter/Hörbelt · Martina Wolf u.a.

 

Medienkooperation

Gefoerdert durch

 

Mehr Informationen unter http://www.substanz-ffm.org/

AusstellungsHalle. Schulstrasse 1a, 60594 Frankfurt am Main

 


 

Ohne Worte

Malerei von Joachim Raab und Thomas Roth

29. Oktober bis 21. November 2010

Download Einladung (PDF, 300 KB)

Download Ausstellungsfotos (PDF, 630 KB)

Download Katalog Joachim Raab (PDF, 7 MB)

Download Katalog Thomas Roth (PDF, 12 MB)


 

Kunst in Frankfurt II - Zum Thema Malerei

Gabriele Sophia Aulehla, Norbert Frensch, Geske Slater Johannsen, Karsten Kraft, Lionel Röhrscheid, Winfried Skrobek, Bernd Vossmerbäumer

3. September bis 26. September 2010

Download Katalog (PDF, 608 KB)


 

Kunst in Frankfurt I - Zum Thema Zeichnung

Christoph Borowiak, Andreas Gärtner, Konrad Hasse, Thomas Hombach, Zero Reiko Ishihara, Jürgen Krause, Kristin Lohmann, Jan Schmidt

1. Juli bis 1. August 2010

Download Katalog (PDF, 694 KB)